Kategorien

nullpunktspanntechnik

So präzise und individuell wie Zahnersatz

Wenn ein Hersteller von individuellem Zahnersatz pro Jahr rund 500.000 Exemplare fertigt, dann bedeutet das jedes mal Losgröße 1. Und wenn es dazu bei der Oberflächengüte um Präzision im Mikrometerbereich geht, dann ist vor allem ein hochpräzises Nullpunktspannsystem gefordert.
Anfragen
Dezember 2016 1
Innovation in der spanenden Fertigung
www.mav-online.de | € 18,-
12-2016
Trend Forschungsstandort Deutschland
Seite 22
Maschinen 5-Achs-Komplettbearbeitung spart nicht nur Arbeitsgänge
Seite 36
Werkzeuge Interview mit Mirko Merlo, Vorstandsvorsitzender, Walter AG
Seite 74
Special
Medizin-
technik
Seite 51
Dezember 2016 61
RÜSTZEITEN IN DER MEDIZINTECHNIK KONSEQUENT SENKEN
So präzise und individuell
wie Zahnersatz
Wenn ein Hersteller von individuellem Zahnersatz pro Jahr rund
500 000 Exemplare fertigt, dann bedeutet das jedes mal Losgröße
Eins. Und wenn es dazu bei der Oberflächengüte um Präzision im
Mikrometerbereich geht, dann ist vor allem ein hochpräzises und
wiederholgenaues Nullpunktspannsystem gefordert, das die Rüst-
zeiten drastisch reduziert und die Fertigung innerhalb enger Tole-
ranzvorgaben ermöglicht.
Autor: Manuel Nau
Dass es bei den Hightech-Spann-
systemen am Markt große Unter-
schiede gibt, hat das Unternehmen
rasch festgestellt, als mit dem vom
Maschinenhersteller standardmä-
ßig eingesetzten System die gefor-
derte Präzision nicht erreicht wur-
de. Durch die Beharrlichkeit des
Entwicklungsleiters, konnte das
AMF-Nullpunktspannsystem zei-
gen, was es kann. Die Ergebnisse
sind beeindruckend:
Präzisionsvorgaben allesamt
eingehalten.
Fehler-/Ausschussquote redu-
ziert von über 20 Prozent auf un-
ter 0,1 Prozent.
Werkzeugstandzeiten je nach zu
bearbeitendem Material verzehn-
facht.
Maximale Geschwindigkeit der
Fräsmaschinen verdoppelt.
Ein wesentlicher Grund für diese
beeindruckenden Verbesserungen
liegt unter anderem in den hohen
Haltekräften der AMF-Nullpunkt-
spannmodule. Nicht zuletzt wer-
den dadurch die beim vorher in-
stallierten System aufgetretenen
Vibrationen nahezu vollständig
eliminiert. Eingesetzt werden hier
leicht modifizierte, pneumatisch
betriebene Standardmodule
AMF K 20.3 mit 138 Millimeter
Durchmesser beziehungsweise
Auflagefläche und Haltekräften
von starken 55 Kilonewton.
Die sind auch notwendig, denn be-
arbeitet werden Titan und Chrom-
Kobalt-Molybdän-Legierungen
(Chro-Ko-Mo). Beides sehr harte
Materialien, die hohe Bearbei-
tungskräfte erfordern. Daraus
wird der Zahnersatz von fünf Sei-
ten aus dem Vollen gefräst. Bis zu
40 Operationen mit verschiedenen
Werkzeugen sind notwendig, um
den individuellen Zahnersatz in ei-
ner Aufspannung zu fertigen. Oft
werden auch ganze Zahnreihen
mit bis zu sechs Zähnen am Stück
aus dem Vollmaterial gefräst. Ste-
hen bleiben lediglich Stege, die den
Zahnersatz in der Platine halten.
In einem späteren Arbeitsgang
werden diese dann durchtrennt
und der Zahnersatz fällt in vorbe-
reitete Netzkörbe.
Die Spannmodule sind indexiert,
so dass die 15 Kilogramm schwe-
ren Rondenhalter für das Rohma-
terial verdrehsicher montiert wer-
den können. Im Palettenschrank
jeder Maschine sind 42 solche
Rondenhalter auf Vorrat platziert.
Nach der Einwechslung in die Ma-
schine werden sie sicher gespannt
und mit 55 Kilonewton Haltekraft
gehalten. Für das Öffnen genügen
4,5 bar Luft, die überall in den
Fertigungshallen anliegen. Deckel
und Kolben der Module sind spe-
ziell gehärtet. Alle Maßnahmen
zusammen sorgen für eine Wieder-
holgenauigkeit von unter 5 μm.
Bei einer Einbautiefe von lediglich
34 Millimeter bleibt auf dem Ma-
schinentisch noch genug Platz für
große Werkstücke.
Inzwischen sind etwa 20 Bearbei-
tungszentren mit den AMF-Null-
punktspannsytemen ausgerüstet.
Damit können pro Jahr in mann-
loser Fertigung rund 142 000 indi-
viduelle Zahnersatz-Exemplare
hergestellt werden.
Andreas Maier GmbH & Co. KG
www.amf.de
Bild: AMF
Die 15 kg schweren Rundhalter für
das Rohmaterial können verdrehsi-
cher montiert werden.
Bild: AMF
AMF bietet mit
den Nullpunkt-
spannmodulen
und -systemen
innovative und
preisgünstige
Optimierungs-
möglichkeiten
für die Medizin-
technik.
Medizintechnisches Kolloquium
Promotion