Kategorien

Das Federn 1x1 von Gutekunst

“Das Federn 1x1” von Gutekunst Federn ist anhand ausgewählter Informationsquellen und der langjährigen Erfahrung von Gutekunst Federn entstanden. Es soll Ihnen einen kleinen Einblick in die Grundlagen der Federnkonstruktion und -berechnung bieten. Ausgelegt auf die Hauptfedernarten Druck-, Zug-, Schenkel- und Tellerfedern (Tellerfedern nicht im Angebot bei Gutekunst Federn), beinhaltet “Das Federn 1x1” die Grundformeln, Einsatzmöglichkeiten und Werkstoffeigenschaften kurz und übersichtlich zusammengefasst.

service@federnshop.com
Anfragen
Zugfedern
Druckfedern
Schenkelfedern
1.Auflage
Metallfedern - Grundlagen, Werkstoffe, Berechnung
Immer die passende Feder, ab Lager oder individuell
DasFedern 1x1”von GutekunstFedern istanhand ausgewählterInformationsquellen undder
langjährigenErfahrungvon Gutekunst Federnentstanden. Es sollIhneneinen kleinen Einblick
in die Grundlagen der Federnkonstruktion und -berechnung bieten. Ausgelegt auf die
Hauptfedernarten Druck-, Zug-, Schenkel- und Tellerfedern (Tellerfedern nicht imAngebot bei
Gutekunst Federn), beinhaltet “Das Federn 1x1” die Grundformeln, Einsatzmöglichkeiten und
Werkstoffeigenschaftenkurzundübersichtlichzusammengefasst.
Wir wünschen Ihnen viel Erfolg beim Lesen der Informationsbroschüre “Das Federn 1x1”.
SolltenSieFragenhabenodernähereInformationenwünschen,sowendenSiesichbittedirekt
anfolgendeKontaktstellen.
Gutekunst Federn ist auf die Entwicklung und Herstellung von Druck-, Zug-, Schenkelfedern
und Drahtbiegeteilen spezialisiert. Neben dem Katalogprogramm mit über 10.000
verschiedenen Federbaugrössen direkt ab Lager, fertigt Gutekunst jede gewünschte
individuelleFederbis12,0mmDrahtstärkeinKleinmengenundGroßserien.
Informationen zu denAuswahlmedien und Serviceprogrammen von Gutekunst Federn finden
SieaufderletztenSeitedieserBroschüre.
Gutekunst + Co.KG Federnfabriken
Carl-Zeiss-Straße 15 · D-72555 Metzingen
Telefon: (+49) 07123 / 960-0
Telefax: (+49) 07123 / 960-195
eMail:
Internet:
verkauf@gutekunst-co.com
www.federnshop.com
Technische Unterstützung
Telefon (+49) 035877 227-11
Telefon (+49) 035877 227-13
Telefax (+49) 035877 227-14
verkauf@gutekunst-co.com
Telefon (+49) 035877 227-13
Telefax (+49) 035877 227-14
verkauf@gutekunst-co.com
www.federnshop.com
Federnberechnung
Telefon (+49) 07123 960-193
Telefax (+49) 07123 960-150
verkauf@gutekunst-co.com
Verkauf individuelle Federn
Telefon (+49) 07123 960-192
Telefax (+49) 07123 960-195
verkauf@gutekunst-co.com
www.federnshop.com
Verkauf Katalogfedern
Willkommen bei Gutekunst Federn
Immer die passende Feder, ab Lager oder individuell
1
Metallfedern
Grundlagen, Werkstoffe, Berechnung
Inhaltsverzeichnis
1 Formelzeichen ............................................................... 2
1.1 Einleitung....................................................................... 3
1.2 Grundlagen.................................................................... 3
1.2.1 Federkennlinie............................................................4
1.2.2 Federrate.....................................................................4
1.2.3 Federarbeit..................................................................5
1.2.4 Hysterese ....................................................................5
1.2.5 Relaxation...................................................................5
1.3 Werkstoffe ..................................................................... 6
1.3.1 Federstahldraht nach EN 10270-1 ..............................7
1.3.2 Ventilfederdraht nach EN 10270-2.............................7
1.3.3 Nichtrostender Federstahl...........................................8
1.3.4 Nichteisenmetalle .......................................................8
1.3.5 Einfluss der Arbeitstemperatur...................................9
1.4 Berechnung .................................................................. 10
1.4.1 Federsysteme............................................................12
1.4.2 Druckfedern..............................................................13
1.4.3 Zugfedern .................................................................16
1.4.4 Drehfedern (Schenkelfedern)....................................19
1.4.5 Tellerfedern ..............................................................21
Inhaltsverzeichnis
1. Formelzeichen
FKraftinN
s Federweg in mm (s1,s
2,s
nund scentsprechen den jeweiligen
Federlängen)
L0ungespannte Federlänge in mm
L1,L
2gespannte Federlänge in mm
Lnkleinste nutzbare Länge in mm
LcBlocklänge in mm
F1,F
2,F
n,F
cFederkraft in N, bezogen auf die gespannten Längen
R Federrate in N/mm
RMMomentfederrate in Nmm
RHHebelarm der Federkraft in mm
M Biegemoment in Nmm
a,a1,a2Drehwinkel in °
anmaximaler Drehwinkel in °
W Federarbeit in Nmm
G, G20 Gleit- oder Schubmodul in N/mm² (bei 20°C)
E, E20 Elastizitätsmodul in N/mm² (bei 20°C)
Gttemperaturabhängiger Schubmodul in N/mm²
Ettemperaturabhängiger Elastizitätsmodul in N/mm²
D, Dmmittlerer Durchmesser in mm
De,D
iAußendurchmesser, Innendurchmesser in mm
Dd,D
hDorndurchmesser, Hülsendurchmesser in mm
dDrahtstärkeinmm
n Anzahl der federnden Windungen
ntAnzahl der Gesamtwindungen
t
kSchubspannung, korrigierte Schubspannung in N/mm²
s,sqBiegespannung, korrigierte Biegespannung in N/m
k, q Spannungskorrekturfaktor
tzul ,tczul zulässige Spannung in N/mm²
szul zulässige Biegespannung in N/mm²
SaSumme der Mindestabstände zwischen den Windungen in mm
S Steigung der Feder in mm (Mittelpunktabstand der Windungen)
sKKnickfederweg in mm
RmMindestzugfestigkeit in N/mm²
ReStreckgrenze in N/mm²
TTemperaturin°C
F0Innere Vorspannung in N
LKKörperlänge von Zugfedern in mm
LHÖsenhöhe in mm
h0Innenhöhe des unbelasteten Federtellers
t Dicke des Federtellers
Dicke des Federtellers mit Auflageflächen
mReziprokwert der Poissonschen Konstanten
2Gutekunst Federn 2008
3
Gutekunst Federn 2008
1.1 Einleitung
Federn sind Elemente, die sich unter Belastung gezielt verformen und bei Entlastung
wieder die ursprüngliche Gestalt annehmen. Die technische Feder, einst unbedeutend
und vernachlässigt, wurde durch die sprunghafte Entwicklung der Technik in die
Reihe der wichtigsten Maschinenelemente erhoben. Ob in Fahrzeugen,
feinmechanischen oder elektrotechnischen Apparaten, ob in Kraftmaschinen,
Werkzeugmaschinen oder landwirtschaftlichen Maschinen, ob in medizinischen
Geräten, Computertechnik oder Haushaltgeräten, meist hängt vom störungsfreien
Arbeiten der Federn die Funktion des gesamten Gerätes oder Maschinenteils ab.
1.2 Grundlagen
Auf dem Gebiet der technischen Federn gibt es eine Vielzahl von
Ausführungsformen und –arten.
Metallische Federn
Zug-, druck-
beanspruchte
Federn
Biegefedern Torsionsfedern
Nichtme-
tallische
Federn
Zugstabfeder
Ringfeder Blattfeder
Spiralfeder
Drehfeder
Tellerfeder
Drehstabfeder
Druckfeder
Zugfeder
Gummifeder
Kunststoff-
feder
Flüssigkeits-
federn Gasfedern
Im folgenden werden die Federarten behandelt, die in fast allen Fertigungszweigen
überwiegend angewendet werden: die kaltgeformten Schraubenfedern. Außerdem
wird die ebenfalls häufig in der Praxis eingesetzte Tellerfeder vorgestellt.
Die Einteilung der Schraubenfedern erfolgt in 3 Hauptgruppen (im Bild 1.1
dargestellt):
1. Druckfedern
2. Zugfedern
3. Drehfedern (Schenkelfedern)
Bild 1.1: Druckfeder (a), Zugfeder (b), Schenkelfeder(c)
Für die Berechnung ist die Art der Beanspruchung maßgebend, deshalb werden die
Federarten nach ihrer vorwiegenden Beanspruchung (Biegung oder Torsion)
unterschieden.
Druck- und Zugfedern: Die Art der Krafteinleitung verursacht im
Werkstoffquerschnitt der Federn eine Torsionsbeanspruchung als
Hauptbeanspruchung.
Drehfedern, Tellerfedern: Das Einleiten einer äußeren Kraft führt im
Federquerschnitt zu einer Biegebeanspruchung. Andere auftretende
Beanspruchungen sind meist vernachlässigbar klein.
1.2.1 Federkennlinie
Die Eigenschaften der Federn werden nach ihrer Kennlinie beurteilt. Diese stellt die
Abhängigkeit der Federkraft Fvom Federweg sdar. Je nach Gestalt der Feder
unterscheidet man in lineare, progressive, degressive bzw. kombinierte Kennlinien
(siehe Bild 1.2).
Bild 1.2: Federkennlinien a) progressive einer konischen Druckfeder, b) lineare einer
zylindrischen Druckfeder, c) degressive einer Tellerfedersäule
1.2.2 Federrate
Die Federrate R ist die Steigung der Federkennlinie im Federdiagramm. Bei linearer
Kennlinie ist die Federrate konstant. Federn mit gekrümmter Kennlinie besitzen eine
veränderliche Federrate. Bei gerader Kennlinie gilt:
12 12
ss
FF
R-
-
=Druck- und Zugfedern
4Gutekunst Federn 2008
bzw.
12 12
aa-
-
=MM
RDrehfedern
Viele Federn sind in mehreren Richtungen verformbar, deshalb ist je nach
Kraftrichtung bzw. Freiheitsgrad des freien Federendes zwischen Längs-, Quer- und
Drehfederrate zu unterscheiden.
1.2.3 Federarbeit
Beim Spannen einer Feder wird Arbeit verrichtet, die die Feder beim Entspannen
wieder abgibt. Die Federarbeit ergibt sich stets als Fläche unterhalb der
Federkennlinie. Bei linearer Kennlinie gilt daher:
sFW ×= 2
1Druck- und Zugfedern
a×= MW 2
1Drehfedern
1.2.4 Hysterese
Das Federungsverhalten wird durch Reibung beeinflusst. Diese Reibungskräfte
behindern die Rückverformung. Bei einer Wechselbeanspruchung äußert sich dies in
Form einer Hystereseschleife (siehe Bild 1.3). Ein Teil der Federarbeit wird in
Wärme umgewandelt und geht somit „verloren“. Da dies vor allem beim Einsatz von
Federn für Messaufgaben unerwünscht ist, sollte jegliche Reibung konstruktiv durch
die Anordnung und Gestalt der Federn vermieden werden.
Bild 1.3:Reibungsbedingte Hystereseschleife
1.2.5 Relaxation
Wenn eine Druckfeder bei höherer Temperatur zwischen parallelen Platten um einen
bestimmten Betrag zusammengedrückt wird, so kann man feststellen, dass die
5
Gutekunst Federn 2008
Federkraft mit der Zeit allmählich abnimmt. Dieser Kraftverlust nimmt mit
steigender Temperatur und Spannung zu.
Relaxation des Werkstoffes ist eine plastische Verformung, die sich bei konstanter
Einbaulänge als Kraftverlust äußert. Dieser wird prozentual bezogen auf die
Ausgangskraft F1 angegeben:
1
100
Re F
F
laxation ×D
=
Den prinzipiellen Verlauf der Relaxation und der Relaxationsgeschwindigkeit zeigt
Bild 1.4. Die Relaxationswerte nach
Bild 1.4: Zeitlicher Verlauf der Relaxation und der Relaxationsgeschwindigkeit bei
Schraubendruckfedern
48 Stunden gelten als Kennwerte, obwohl zu diesem Zeitpunkt die Relaxation noch
nicht völlig abgeschlossen ist.
In der EN 13906-1 findet man werkstoffabhängige Relaxationsschaubilder. Diese
sind nur dann vom Konstrukteur einzubeziehen, wenn hohe Anforderungen an die
Konstanz der Federkraft gestellt werden.
1.3 Werkstoffe
Federn müssen aus einem geeigneten Werkstoff hergestellt und so ausgelegt und
gestaltet werden, dass sie nach Wegnahme einer aufgebrachten Belastung wieder
ihre ursprüngliche Gestalt erreichen. Zum Ausdruck kommt diese Eigenschaft im
Elastizitätsmodul bzw. im Gleitmodul. Diese Werkstoffkenngrößen drücken das
Verhältnis zwischen Spannung und Dehnung aus und sollten einen möglichst hohen
Wert aufweisen (siehe Tabelle 1.1)
Außerdem sollen Federwerkstoffe:
nhohe Elastizitätsgrenzen, d.h. einen großen rein elastischen Bereich haben,
ndie entsprechenden Spannungen auch bei erhöhten Temperaturen ohne größere
Kraftverluste ertragen (geringe Relaxation),
neine hohe Dauerschwingfestigkeit aufweisen (feinkörniges Gefüge, frei von
Verunreinigungen),
6Gutekunst Federn 2008
nein ausreichendes Verformungsvermögen haben,
neine möglichst gleitfähige Oberfläche besitzen,
nbestimmten Anforderungen an den Korrosionsschutz standhalten,
nevtl. elektrisch leitend oder unmagnetisch sein.
Tabelle 1.1:Elastizitäts- und Gleitmoduln verschiedener Werkstoffe
Werkstoff E-Modul
[N/mm²] G-Modul
[N/mm²]
Patentiert gezogener Federstahldraht nach EN 10270-1
Ölschlussvergüteter Ventilfederdraht nach EN 10270-2
Warmgewalzter Stahl nach EN10089
Kaltband nach EN 10132
X10 CrNi 18 8 (1.4310)
X7 CrNiAl 17 7 (1.4568)
X5 CrNiMo 17-12-2 (1.4401)
CuSn6 R950 nach EN 12166
CuZn36 R700 nach EN 12166
CuBe2 nach EN 12166
CuNi18Zn20 nach EN 12166
CuCo2Be nach EN 12166
Inconel X750
Nimonic 90
Hastelloy C4
Titanlegierung TiAl6V4
206000
206000
206000
206000
185000
195000
180000
115000
110000
120000
135000
130000
213000
213000
210000
104000
81500
81500
78500
78500
70000
73000
68000
42000
39000
47000
45000
48000
76000
83000
76000
39000
1.3.1 Federstahldraht nach EN 10270-1
Die meisten Federn werden aus Federstahldraht nach EN 10270-1 gefertigt. Er wird
durch Patentieren (eine Wärmebehandlung, die aus Austenitisieren und schnellem
Abkühlen auf eine Temperatur oberhalb des Martensitpunktes besteht) und
Kaltziehen aus unlegierten Stählen hergestellt. Je nach geforderter Beanspruchung
erfolgt die Einteilung in die fünf Drahtsorten SL, SM, SH, DM und DH. Soweit
Federn statischen oder gelegentlich dynamischen Beanspruchungen ausgesetzt sind,
wird eine Drahtsorte für statische Beanspruchung (S) verwendet. In den anderen
Fällen mit häufiger oder vorwiegend dynamischer Belastung und bei kleinen
Wickelverhältnissen oder engem Biegeradius wird eine Drahtsorte für dynamische
Beanspruchung (D) verwendet. In Abhängigkeit von der Höhe der Spannung wird
Federdraht in 3 Zugfestigkeitsklassen hergestellt: niedrig (SL), mittel (SM, DM) und
hoch (SH, DH). Aufgrund der hohen Anforderungen in der Industrie werden in der
Praxis vor allem die Sorten SH und DH verwendet.
1.3.2 Ventilfederdraht nach EN 10270-2
Für hohe Dauerschwingbeanspruchungen sollte Ventilfederdraht (VD) nach EN
10270-2 verwendet werden. Bewährt haben sich vor allem die SiCr-legierten
Ventilfederdrähte, da sie neben hoher Dauerfestigkeit auch über hohe Zugfestigkeit
verfügen und bis zu Betriebstemperaturen von 16C eingesetzt werden können.
Für hohe Dauerschwingbeanspruchung sollte Ventilfederdraht (VD) nach EN
10270-2 verwendet werden. Bewährt haben sich vor allem die SiCr-Legierten
Ventilfederdrähte, das sie neben hoher Dauerfestigkeit auch über hohe Zugfestigkeit
verfügen und bis zu Betriebstemperaturen von 160°C eingesetzt werden können.
7
Gutekunst Federn 2008
Hergestellt wird der Draht durch Ziehen und nachfolgendem Ölschlusshärten, um
eine hohe Festigkeit zu erreichen.
1.3.3 Nichtrostender Federstahl
Die obengenannten Werkstoffe müssen mit einem Oberflächenschutz versehen
werden, um Korrosion zu verhindern. Austenitische Chrom-Nickel-Stähle dagegen
weisen chemische Beständigkeit in feuchter Luft und Wasser auf. Außerdem sind sie
in kalten, verdünnten Mineralsäuren, wie Phosphorsäure, Salpetersäure und
Chromsäure beständig. Der Zusatz von Molybdän, aber auch Nickel, erhöht die
Beständigkeit in nicht oxidierenden Säuren, z.B. Schwefelsäure. Nichtrostende
Stähle weisen in vielen neutralen Salzlösungen bei normaler Temperatur und
niedrigem Chlorgehalt eine gute Beständigkeit auf. Nitrite, Nitrate, Sulfite, Sulfate,
Karbonate usw. üben auf die Stähle keine korrosive Wirkung aus. Chloride und
Bromide verursachen zwar keine allgemeine Korrosion, sind aber insofern
gefährlich, als sie den Stahl stellenweise angreifen können.
In neutralen und sauren chlorid- oder bromidhaltigen Lösungen können
nichtrostende Stähle durch Lochfraß und Spaltkorrosion angegriffen werden. Die
Beständigkeit gegen diesen Angriffstyp wird vor allem durch Molybdän und Chrom
verbessert.
Die hochlegierten nichtrostenden Stähle finden ebenfalls für Hoch- oder
Tieftemperatureinsatz Verwendung siehe Abschnitt 1.3.5.
1.3.4 Nichteisenmetalle
1.3.4.1 Kupferlegierungen
Die Kupferknetlegierungen werden immer mehr aus der Federfertigung verdrängt.
Nur dort, wo es gleichzeitig auf gute elektrische Eigenschaften (siehe Tabelle 1.2)
ankommt, können sie sich behaupten. Kupferknetlegierungen sind unmagnetisch und
beständig gegen Seewasser. Bei Gefahr von Spannungsrisskorrosion ist CuSn6
vorzuziehen.
Tabelle 1.2: Elektrische Leitfähigkeit von einigen Kupferlegierungen
Werkstoff Elektrische Leitfähigkeit
[m/Wmm²]
CuZn36 (Messing)
CuSn6 (Zinnbronze)
CuNi18Zn20 (Neusilber)
CuBe2 (Berylliumbronze)
15
10
3
8-13
8Gutekunst Federn 2008
1.3.4.2 Nickellegierungen
Nickellegierungen haben eine hohe Wärme- und Korrosionsbeständigkeit. Außerdem
besitzen sie einen hohen elektrischen Widerstand und sind meist unmagnetisch. Die
Festigkeitswerte liegen unter denen der Stähle, bei hohen Temperaturen sind sie
ihnen jedoch überlegen. Vor allem die sehr gute Korrosionsbeständigkeit von
Hastelloy C4 ist mit geringer Zugfestigkeit verbunden (siehe Tabelle 1.3).
Tabelle 1.3: Zugfestigkeit von ausgewählten Nickellegierungen
Werkstoff Zugfestigkeit in N/mm²
Inconel X750 (NiCr15Fe7Ti2Al)
Nimonic 90 (NiCr20Co18TiAl)
Hastelloy C4 (NiMo16Cr16Ti)
1400
1200
800
1.3.4.3 Titanlegierungen
Da Titanverbindungen ein günstiges Festigkeits-Masse-Verhältnis aufweisen, sind
sie für die Luftfahrttechnik interessant. Sie zeichnen sich außerdem durch
Kälteunempfindlichkeit, Warmfestigkeit und Korrosionsbeständigkeit aus.
1.3.5 Einfluss der Arbeitstemperatur
1.3.5.1 Verhalten bei erhöhten Arbeitstemperaturen
Die Höhe der Arbeitstemperatur kann die Funktion einer Feder erheblich
beeinflussen, da die Neigung zu Relaxation mit steigender Temperatur zunimmt
(siehe Kapitel 1.2.5) In Auswertung der Relaxationsschaubilder können für die
einzelnen Werkstoffe die in der Tabelle 1.4 aufgezeigten Grenztemperaturen
ermittelt werden.
Tabelle 1.4: Grenztemperaturen von Federwerkstoffen bei minimaler Relaxation
Maximale Arbeitstemperatur in °C beiWerkstoff
Hoher Belastung Niedriger Belastung
Patentiert gezogener Federstahldraht
nach EN 10270-1
Ölschlussvergüteter Ventilfederdraht
nach EN 10270-2
X10CrNi 18.8 (1.4310)
X7CrNiAl 17.7 (1.4568)
X5CrNiMo 17-12-2 (1.4401)
CuSn6
CuZn36
CuBe2
CuNi18Zn20
Inconel X750
60-80
80-160
160
200
160
80
40
80
80
475
80-150
120-160
250
350
300
100
60
120
120
550
9
Gutekunst Federn 2008
Außerdem nehmen die für die Federfunktion wichtigen Werkstoffeigenschaften
Elastizitätsmodul und Schubmodul mit steigender Temperatur ab. Sowohl der
Schubmodul als auch der Elastizitätsmodul werden bei höheren Temperatur nach
folgender Formel ermittelt, wobei die Werkstoffkennwerte bei Raumtemperatur
(20°C) als Basis dienen (Tabelle 1.1).
3600
3620
20 T
GGt
-
=bzw. 3600
3620
20 T
EEt
-
=
Damit ist es dem Konstrukteur möglich, die tatsächlichen Federkräfte bei der
voraussichtlichen Betriebstemperatur zu bestimmen.
1.3.5.2 Verhalten bei tiefen Betriebstemperaturen
Beim Einsatz in Kühlanlagen, im Weltraum oder bei starker winterlicher Kälte
müssen teilweise Temperaturen bis zu – 200 ° ertragen werden. Trotz steigender
Zugfestigkeit wirken sich tiefe Temperaturen ungünstig aus, da die Zähigkeit der
Werkstoffe abnimmt und Sprödbrüche auftreten können. Nichtrostende Federstähle
sowie Kupfer- und Nickellegierungen sind beim Tieftemperatureinsatz den
patentierten Federdrähten sowie den Ventilfederdrähten vorzuziehen. Tabelle 1.5
zeigt die Grenztemperaturen auf.
Tabelle 1.5: Empehlungen r den Tieftemperatureinsatz
Werkstoff Minimale Arbeitstemperatur in °C
Patentiert gezogener Federstahldraht nach EN 10270-1
Ölschlussvergüteter Ventilfederdraht nach EN 10270-2
X10CrNi 18.8 (1.4310)
X7CrNiAl 17.7 (1.4568)
X5CrNiMo 17-12-2 (1.4401)
CuSn6
CuZn36
CuBe2
CuNi18Zn20
Inconel X750
Nimonic90
-60
-60
-200
-200
-200
-200
-200
-200
-200
-100
-100
Oberflächenfehler, die durch die Bearbeitung entstehen (z.B. Riefen) bzw.
Abbiegungen mit geringen Biegeradien sind im Tieftemperatureinsatz möglichst zu
vermeiden.
1.4 Berechnung
Ziel des Federentwurfes ist es, die für die gegebene Aufgabe unter Berücksichtigung
aller Umstände wirtschaftlichste Feder zu finden, die auch in den zur Verfügung
stehenden Raum passt und die geforderte Lebensdauer erreicht. Neben diesen
fertigungstechnischen und werkstofflichen Anforderungen kommt der richtigen
Federauslegung besondere Bedeutung zu.
Der Konstrukteur sollte folgende Anforderungen zusammenstellen:
10 Gutekunst Federn 2008
1. Belastungsart (statisch oder dynamisch)
2. Lebensdauer
3. Einsatztemperatur
4. Umgebungsmedium
5. Notwendige Kräfte und Federwege
6. Vorhandener Einbauraum
7. Toleranzen
8. Einbausituation (Knickung, Querfederung)
Jede Federauslegung besteht aus zwei Stufen:
Funktionsnachweis: Überprüfung der Federrate, Kräfte und Federwege,
Schwingungsverhalten usw.
Festigkeitsnachweis: Überprüfung der Einhaltung der zulässigen Spannungen
bzw. Dauerfestigkeitsnachweis
Dazu ist eine iterative Vorgehensweise erforderlich.
Der Festigkeitsnachweis basiert auf der Entscheidung, ob die Feder statisch,
quasistatisch oder dynamisch beansprucht wird. Folgende Kriterien sollten zur
Abgrenzung herangezogen werden:
Statische oder quasistatische Beanspruchung: zeitlich konstante (ruhende)
Belastung oder zeitlich veränderliche Belastung mit weniger als 10000 Hüben
insgesamt.
Dynamische Beanspruchung: zeitlich veränderliche Belastungen mit mehr als
10000 Hüben. Die Feder ist meist vorgespannt und periodischer Schwellbelastung
mit sinusförmigen Verlauf ausgesetzt, die zufällig (stochastisch) erfolgt, z.B. bei
KFZ-Federungen. In einigen Fällen kommt es zu schlagartigen Kraftänderungen.
Bei der Federdimensionierung sind Beanspruchungsgrenzen festzulegen, die auf den
Festigkeitswerten der Werkstoffe basieren und die Beanspruchungsart
berücksichtigen. Dazu wird ein Sicherheitsfaktor einbezogen und so die zulässige
Spannung ermittelt. Nach einem Vergleich mit der tatsächlich vorhandenen
Spannung, muss durch iterative Vorgehensweise die Federdimensionierung
überarbeitet werden.
Nennspannung £zulässige Spannung
11
Gutekunst Federn 2008
Federnberechnungsprogramm WinFSB von Gutekunst Federn
Das freie Federnberechnungsprogramm für Druck-, Zug-,
und Schenkelfedern wurde anhand der Deutschen Norm für
Federn und der fertigungstechnischen Erfahrung von
Gutekunst Federn entwickelt. Neben der Berechnung nach
Länge/Kraft-, Weg/Kraft-, sowie Baumaß-Daten, stellt das
Programm direkt CAD-Daten der berechneten Federn zur
Verfügung.
Federnberechnung auf CD kostenlos anfordern:
Tel. (+49) 07123/960-192 · Fax (+49) 07123/960-195
eMail: verkauf@gutekunst-co.com
Online-Federnberechnung: www.federnshop.com
1.4.1 Federsysteme
Aus konstruktiven Gründen müssen mitunter mehrere Federn zur Aufnahme von
Kräften und Ausführung von Bewegungen dienen. Einfache Federsysteme ergeben
sich durch Parallel- bzw. Reihenschaltung von Einzelfedern.
Bild 1.5: Federsysteme; a.)Parallelschaltung; b.)Reihenschaltung; c.)Mischschaltung
1.4.1.1 Parallelschaltung
Die Federn werden so angeordnet (Bild 1.5), dass sich die äussere Belastung F
anteilmäßig auf die einzelnen Federn aufteilt, aber der Weg der einzelnen Federn
gleich groß ist. So ergibt sich:
...321 ==== ssss Gesamtfederweg
...321 +++= FFFF Gesamtfederkraft
...321 +++= RRRR Gesamtfederrate
Die Federrate des Gesamtsystems einer Parallelschaltung ist stets größer als die
Federrate der Einzelfedern.
12 Gutekunst Federn 2008
1.4.1.2 Reihenschaltung
Die Federn sind hintereinander angeordnet (Bild 1.5), so dass auf jede Feder die
gleiche Kraft wirkt, der Federweg sich jedoch auf die Einzelfedern aufteilt. Es ergibt
sich: ...321 +++= ssss Gesamtfederweg
...321 ==== FFFF Gesamtfederkraft
...
3
1
2
1
1
11
+++
=
RRR
RGesamtfederrate
Die Federrate des Gesamtsystems einer Reihenschaltung ist stets kleiner als die
Federrate der Einzelfedern.
1.4.1.3 Mischschaltung
Es werden mehrere Federn parallel und hintereinander geschaltet. Aus Bild 1.5 ist
ersichtlich, dass für den dargestellten Fall gilt:
...
43 1
21 11
+
+
+
+
=
RRRR
RGesamtfederrate
Wegen des Gleichgewichts müssen R1=R2 und R3=R4 sein.
Die Federrate des Gesamtsystems der gezeigten Mischschaltung liegt zwischen
kleinster und größter Federrate der Einzelfedern.
1.4.2 Druckfedern
1.4.2.1 Allgemeines
Kaltgeformte zylindrische Druckfedern mit konstanter Steigung kommen in der
Praxis am häufigsten zum Einsatz. Der Draht wird durch Winden um einen Dorn kalt
umgeformt. Je nach Vorschub des Steigungsstiftes wird der Windungsabstand und
die Anlage der Feder reguliert. Nach dem Winden erfolgt das Anlassen, um
Eigenspannungen in der Feder abzubauen sowie die Schubelastizitätsgrenze zu
erhöhen. Es verringert sich also der Setzbetrag. Die Anlasstemperaturen und –zeiten
richten sich nach dem Werkstoff; die Abkühlung erfolgt an Luft bei normaler
Raumtemperatur.
Weitere wichtige Arbeitsgänge in der Federherstellung sind das Schleifen und
Setzen. Die Federenden werden in der Regel ab einer Drahtstärke von 0.50 mm
13
Druckfedernberechnung Online
www.federnshop.com/Berechnung/Druckfeder/DruckfederBerechnung.aspx !
Gutekunst Federn 2008
geschliffen, um eine planparallele Lagerung der Feder sowie eine optimale
Krafteinleitung zu gewährleisten
Übersteigt bei Belastung der Feder die Schubspannung den zulässigen Wert, tritt
eine bleibende Verformung ein, die sich in der Verringerung der ungespannten
Länge äußert. Dieser Vorgang wird in der Federntechnik als „Setzen“ bezeichnet,
was mit den Begriffen „Kriechen“ und „Relaxation“ aus der Werkstofftechnik
gleichzusetzen ist. Um dem entgegenzuwirken, werden die Druckfedern um den zu
erwartenden Setzbetrag länger gewunden und später auf Blocklänge
zusammengedrückt. Dieses Vorsetzen ermöglicht eine bessere Werkstoffauslastung
und erlaubt im späteren Einsatz eine höhere Belastung.
1.4.2.2 Berechnung zylindrischer Druckfedern
Die Berechnung basiert auf den in der EN 13906-1 enthaltenen
Berechnungsgleichungen (siehe auch Bild 1.6):
Bild 1.6: theoretisches Druckfederdiagramm
Funktionsnachweis
Für zylindrische Druckfedern aus Draht mit Kreisquerschnitt gilt:
Federrate: nD
Gd
R3
4
8
=
aus R=F/s folgt (siehe Abschnitt 1.2.2):
Federkraft: nD
sGd
F3
4
8
=
sowie:
14 Gutekunst Federn 2008
Federweg: 4
3
8
Gd
nFD
s=
Festigkeitsnachweis
Nach Festlegung der Federdimensionen muss der Festigkeitsnachweis geführt
werden. Dazu wird die vorhandene Schubspannung ermittelt:
Spannung aus Kraft: 3
8
d
DF
p
t=
Spannung aus Weg: 2
nD
Gds
p
t=
Während die Schubspannung τ für die Auslegung statisch oder quasistatisch
beanspruchter Federn heranzuziehen ist, gilt die korrigierte Schubspannung τ kfür
dynamisch beanspruchte Federn. Die Schubspannungsverteilung im Drahtquerschnitt
einer Feder ist ungleichmäßig, die höchste Spannung tritt am Federinnendurchmesser
auf. Mit dem Spannungskorrekturfaktor k, der vom Wickelverhältnis (Verhältnis von
mittlerem Durchmesser zur Drahtstärke) der Feder abhängt kann die höchste
Spannung annähernd ermittelt werden. Für dynamisch beanspruchte Federn ergibt
sich also:
Korrigierte Schubspannung: tt k
k=
wobei für k gilt (nach Bergsträsser):
75,0
5,0
-
+
=
d
D
d
D
k
Nun erfolgt der Vergleich mit der zulässigen Spannung. Diese ist wie folgt definiert:
Zulässige Spannung: mzul R×= 5,0t
mczul R×= 56,0t
Die Werte für die Mindestzugfestigkeit Rmsind von der Drahtstärke abhängig und in
den Normen der entsprechenden Werkstoffe zu finden.
In der Regel müssen sich Druckfedern bis zur Blocklänge zusammendrücken lassen,
deshalb ist die zulässige Spannung bei Blocklänge tczul zu berücksichtigen.
Bei dynamischer Beanspruchung müssen Unter- und Oberspannung (tk1undtk2)
des entsprechenden Hubes ermittelt werden. Die Differenz ist die Hubspannung.
Sowohl die Oberspannung als auch die Hubspannung dürfen die entsprechenden
zulässigen Werte nicht überschreiten. Diese sind den Dauerfestigkeitsschaubildern
der EN 13906-1:2002 zu entnehmen. Halten die Spannungen diesem Vergleich
stand, ist die Feder dauerfest bei einer Grenzlastspielzahl von 107.
15
Gutekunst Federn 2008
Zugfedern werden genau wie Druckfedern um einen Dorn gewunden, jedoch ohne
Windungsabstand und mit verschiedenen Federenden zur Befestigung der Feder
(siehe Bild 1.7). Die Windungen werden dabei fertigungstechnisch eng aneinander
gepresst. Diese innere Vorspannung F ist vom Wickelverhältnis abhängig und nicht
0
Tabelle 1.6: Geometriebeziehungen bei Druckfedern
Federkenngröße Berechnungsgleichung
Gesamtzahl der Windungen nt=n+2
Blocklänge der geschliffenen Feder Lc=n
tdmax
Blocklänge der ungeschliffenen
Feder Lc=(n
t+1,5)d
max
Kleinste nutzbare Länge Ln=L
c+S
a
Ungespannte Länge L0=L
n+s
n
Summe der Mindestabstände
zwischen den Windungen nd
d
D
Sa×
÷
÷
ø
ö
ç
ç
è
æ+= 1,00015,0 2
Vergrößerung des
Außendurchmessers bei Belastung
Steigung
D
dSdS
De
22 2,08,0
1,0 --
=D
n
dL
S-
=0(geschliffen)
n
dL
S5,2
0-
=(ungeschliffen)
Knickfederweg (gültig für
verschiedene Lagerungsbeiwerte n,
siehe EN 13906-1:2002) ú
ú
ú
ú
û
ù
ê
ê
ê
ê
ë
é
÷
÷
ø
ö
ç
ç
è
æ
+
-
-
-
=
2
0
05,0
1
1
1
5,0
L
D
E
G
E
G
E
G
LsKn
p
Alle dynamisch beanspruchten Federn mit einer Drahtstärke > 1 mm sollten
kugelgestrahlt werden. Dadurch ist eine Steigerung der Dauerhubfestigkeit zu
erreichen. Nachdem sowohl der Funktionsnachweis als auch der Festigkeitsnachweis
geführt wurde, sind noch verschiedene Geometrieberechnungen auszuführen und zu
berücksichtigen, um die Feder passend in die Konstruktion des Bauteils einfügen zu
können (Tabelle 1.6). Die Blocklänge kann nicht unterschritten werden, weil die
Windungen fest aneinander liegen, die kleinste nutzbare Länge sollte nicht
unterschritten werden, weil dann ein linearer Kraftverlauf sowie dynamische
Belastbarkeit nicht mehr gewährleistet sind. Außerdem sind die zulässigen
Toleranzen nach DIN 2095 zu berücksichtigen.
1.4.3 Zugfedern
1.4.3.1 Allgemeines
16
Zugfedernberechnung Online
www.federnshop.com/Berechnung/Zugfeder/ZugfederBerechnung.aspx
!
Gutekunst Federn 2008
beliebig hoch fertigbar. Anhaltswerte für die Höhe der Vorspannung liefert die
Berechnungssoftware WinFSB von Gutekunst Federn nach Eingabe der jeweiligen
Federdaten.
Bild 1.7: Häufige Ösenformen: a.) halbe deutsche Öse; b.) ganze deutsche Öse; c.) Hakenöse;
d.) englische Öse; e.) eingerollter Haken; f.) Einschraubstück
Der Vorteil von Zugfedern besteht in der Knickfreiheit, Nachteil sind der größere
Einbauraum sowie die vollständige Unterbrechung des Kraftflusses beim
Federbruch.
1.4.3.2 Berechnung von Zugfedern
Entsprechend den Berechnungsgleichungen für Druckfedern jedoch unter
Berücksichtigung der Vorspannkraft gelten folgende Zusammenhänge für
zylindrische Zugfedern aus Runddraht (siehe auch Bild 1.8):
Bild 1.8: theoretisches Zugfederdiagramm
Funktionsnachweis
Federrate: s
FF
nD
Gd
R0
3
4
8-
==
aus R=F/s folgt (siehe Abschnitt 1.2.2):
17
Gutekunst Federn 2008
Federkraft: 0
3
4
8F
nD
sGd
F+=
sowie:
Federweg: 40
3)(8
Gd
FFnD
s-
=
Festigkeitsnachweis
Wie auch bei Druckfederberechnungen ist die vorhandene Schubspannung zu
ermitteln.
Schubspannung: 3
8
d
DF
p
t=
Ebenso muss für dynamische Beanspruchung die korrigierte Hubspannung berechnet
werden (siehe Kapitel 1.4.2.2).
Korrigierte Schubspannung: tt k
k=
Zulässige Spannung: mzul R×= 45,0t
Die vorhandene maximale Spannung tnbeim größten Federweg snwird der
zulässigen Spannung gleichgesetzt. Um jedoch Relaxation zu vermeiden, sollte in
der Praxis nur 80 % dieses Federweges ausgenutzt werden.
n
ss ×= 8,0
2
Für dynamische Beanspruchungen können keine allgemeingültigen
Dauerfestigkeitswerte angegeben werden, da an den Biegestellen der Ösen
zusätzliche Spannungen auftreten können, die zum Teil über die zulässigen
Spannungen hinausgehen können. Zugfedern sollten daher möglichst nur statisch
beansprucht werden. Wenn sich dynamische Beanspruchung nicht vermeiden lässt,
sollte man auf angebogene Ösen verzichten und eingerollte bzw. eingeschraubte
Endstücke einsetzen. Sinnvoll ist ein Lebensdauertest unter späteren
Einsatzbedingungen. Eine Oberflächenverfestigung durch Kugelstrahlen ist wegen
der eng aneinander liegenden Windungen nicht durchführbar.
Tabelle 1.7 zeigt den Zusammenhang verschiedener Zugfederkenngrößen.
Tabelle 1.7: Geometriebeziehungen bei Zugfedern
Federkenngröße Berechnungsgleichung
Körpernge LK=(n
t+1)d
Ungespannte Länge L0=L
K+2L
H
Ösenhöhe halbe deutsche Öse LH=0,55D
ibis 0,80Di
Ösenhöhe ganze deutsche Öse LH=0,80D
ibis 1,10Di
Ösenhöhe Hakenöse LH>1,10D
i
Ösenhöhe englische Öse LH=1,10D
i
Die zulässigen Fertigungstoleranzen nach DIN 2097 sind zu berücksichtigen.
18 Gutekunst Federn 2008
1.4.4 Drehfedern (Schenkelfedern)
1.4.4.1 Allgemeines
Gewundene zylindrische Drehfedern haben im wesentlichen die gleiche Form wie
zylindrische Druck- und Zugfedern, jedoch mit Ausnahme der Federenden. Diese
sind schenkelförmig abgebogen, um eine Verdrehung des Federkörpers um die
Federachse zu ermöglichen. Damit sind sehr viele verschiedene Einsatzgebiete zu
verzeichnen, z.B. als Rückstell- oder Scharnierfedern. Die Aufnahme der Drehfeder
sollte auf einem Führungsdorn und die Belastung nur im Wickelsinn erfolgen. Der
Innendurchmesser verkleinert sich hierbei (siehe Tabelle 1.8). Die Federn werden
üblicherweise ohne Steigung gewunden. Ist jedoch Reibung absolut unerwünscht,
können Drehfedern auch mit Windungsabstand gefertigt werden. Bei dynamischer
Beanspruchung ist darauf zu achten, dass an den Federenden keine scharfkantigen
Abbiegungen bestehen, um unberechenbare Spannungsspitzen zu vermeiden.
1.4.4.2 Berechnung von Drehfedern (Schenkelfedern)
Die Berechnung erfolgt nach den Richtlinien der EN 13906-3:2001
(siehe auch Bild 1.9):
19
Bild 1.9: theoretisches Drehfederdiagramm
Schenkelfedernberechnung Online
www.federnshop.com/Berechnung/Schenkelfeder/SchenkelfederBerechnung.aspx !
Gutekunst Federn 2008
Funktionsnachweis
Federmomentrate: Dn
EdM
RM3667
4
== a
Federmoment: Dn
Ed
FRMH3667
4a
==
Drehwinkel: 4
3667
Ed
DMn
=a
Festigkeitsnachweis
Die vorhandene Biegespannung wird ermittelt und mit der zulässigen Spannung
verglichen. Bei dynamischer Beanspruchung muss wiederum die korrigierte
Spannung zum Vergleich herangezogen werden.
Biegespannung: 3
32
d
M
p
s=
Korrigierte Biegespannung: ss q
q=
wobei für q gilt:
75,0
07,0
-
+
=
d
D
d
D
q
Zulässige Biegespannung: mzul R7,0=s
Bei dynamischer Beanspruchung müssen Unter- und Oberspannung (tk1undtk2)
des entsprechenden Hubes ermittelt werden. Die Differenz ist die Hubspannung.
Sowohl die Oberspannung als auch die Hubspannung dürfen die entsprechenden
zulässigen Werte nicht überschreiten. Diese sind für Federstahldraht den
Dauerfestigkeitsschaubildern der EN 13906-3:2001 zu entnehmen. Halten die
Spannungen diesem Vergleich stand, ist die Feder dauerfest bei einer
Grenzlastspielzahl von 107.
In Tabelle 1.8 sind Geometriebeziehungen, die wichtig für die Konstruktion des
Bauteils sind, zusammengestellt:
Tabelle 1.8: Geometriebeziehungen bei Drehfedern
Federkenngröße Berechnungsgleichung
Verkleinerung des Innendurchmessers bei
maximaler Belastung d
n
Dn
Din -
+
=
360
a
Unbelastete Körperlänge dnLk)5,1( +=
20 Gutekunst Federn 2008
Körperlänge im maximal belasteten Zustand dnLKn )
360
5,1( a
++=
Federweg 3,57 Hn
n
R
sa
=
Zusätzlich müssen die Fertigungstoleranzen nach DIN 2194 berücksichtigt werden.
1.4.5 Tellerfedern
1.4.5.1 Allgemeines
Tellerfedern sind kegelig geformte Ringscheiben aus Federbandstahl. Sie werden
axial auf Biegung beansprucht. Der Einsatz erfolgt entweder als Einzelfeder (Bild
1.10) oder geschichtet als Tellerfedersäule (Bild 1.2c). Durch ihre hohe Federrate
finden Tellerfedern vor allem für große Kräfte und kleine Federwege Anwendung,
z.B. in Kupplungen, als Spannelemente für Vorrichtungen und Werkzeuge oder zur
Schwingungsdämpfung von Fahrzeugen.
Die Federn werden aus warmgewalzten Stählen nach EN 10089 sowie aus Kaltband
nach EN 10132-4 hergestellt.
Tellerfedern werden in 3 Gruppen eingeteilt:
Gruppe 1: t< 1.25
Gruppe 2: 1.25<t<6
Gruppe 3: t>6 (mit Auflageflächen)
1.4.5.2 Berechnung von Einzeltellerfedern
Bild 1.10: Einzeltellerfeder
21
Tellerfedern nicht im Angebot bei Gutekunst Federn !
Gutekunst Federn 2008
Funktionsnachweis:
Für Tellerfedern ohne Auflageflächen gilt nach DIN 2092 (siehe Bild 1.10):
Federkraft: ú
û
ù
ê
ë
é+
÷
ø
ö
ç
è
æ-
÷
ø
ö
ç
è
æ-××
-
=1
2
1400
2
1
4
2t
s
t
h
t
s
t
h
t
s
DK
tE
F
e
m
Federrate: ú
ú
û
ù
ê
ê
ë
é++-
÷
ø
ö
ç
è
æ
×
-
== 1
2
33
142
2
2
0
2
0
2
1
3
2t
s
t
sh
t
h
DK
tE
s
F
R
e
m
Bei Tellerfedern der Gruppe 3 (mit Auflageflächen) ist für t die reduzierte Dicke t´
einzusetzen. Mit dieser reduzierten Dicke wird einer Krafterhöhung durch den
verkürzten Hebelarm entgegengewirkt.
Festigkeitsnachweis:
Die vorhandenen Spannungen werden ermittelt und mit den zulässigen Spannungen
verglichen:
Spannungen an den Kanten 0M, I, II, III und IV:
p
m
s3
142
1
2
2
0×××
-
-= t
s
DK
tE
e
M
ú
û
ù
ê
ë
é+
÷
ø
ö
ç
è
æ-××
-
-= 3
0
2
2
1
2
22
14K
t
s
t
h
K
t
s
DK
tE
e
Im
s
ú
û
ù
ê
ë
é-
÷
ø
ö
ç
è
æ-××
-
-= 3
0
2
2
1
2
22
14K
t
s
t
h
K
t
s
DK
tE
e
II m
s
() ú
û
ù
ê
ë
é-
÷
ø
ö
ç
è
æ--×××
-
-= 3
0
32
2
1
2
22
2
1
14K
t
s
t
h
KK
t
s
DK
tE
e
III d
m
s
() ú
û
ù
ê
ë
é+
÷
ø
ö
ç
è
æ--×××
-
-= 3
0
32
2
1
2
22
2
1
14K
t
s
t
h
KK
t
s
DK
tE
e
IV d
m
s
Bei positiven Ergebnissen handelt es sich um Zugspannungen, bei negativen um
Druckspannungen.
Kennwerte:
i
e
D
D
=d
dd
d
d
d
pln
2
1
1
1
1
2
1-
-
+
÷
ø
ö
ç
è
æ-
×=K
22 Gutekunst Federn 2008
d
d
d
pln
1
ln 1
6
2
-
-
×=K()
d
d
pln 13
3-
×=K
Zulässige Spannungen bei statischer Beanspruchung in Planlage:
sIzul= 2600 N/mm² und s0M zul =R
e(für Stähle nach EN 10089 sowie 10132 gilt: Re
= 1400 bis 1600 N/mm²)
Zulässige Spannung bei dynamischer Beanspruchung:
Bei dynamischer Beanspruchung müssen Unter- und Oberspannung des
entsprechenden Hubes an den besonders gefährdeten Stellen II oder III ermittelt
werden. Die Differenz ist die Hubspannung. Sowohl die Oberspannung als auch die
Hubspannung dürfen die entsprechenden zulässigen Werte nicht überschreiten. Diese
sind den Dauerfestigkeitsschaubildern der DIN 2093 zu entnehmen. Halten die
Spannungen diesem Vergleich stand, ist die Feder dauerfest bei einer
Grenzlastspielzahl von 2 x 106.
1.4.5.3 Kombination von Einzeltellerfedern
Federpaket: gleichsinnig geschichtete Einzeltellerfedern. Bei Vernachlässigung der
Reibung entspricht die Gesamtkraft der Summe der Einzelkräfte. Der
Gesamtfederweg entspricht dem Federweg des Einzeltellers.
Federsäule:wechselsinnig aneinandergereihte Einzeltellerfedern oder Federpakete.
Die Gesamtkraft entspricht bei Vernachlässigung der Reibung der Summe der
Einzelkräfte. Ebenso entspricht der Gesamtfederweg der Summe der Federwege der
einzelnen Teller oder Pakete.
Durch die Schichtung verschieden starker Einzelteller in verschiedenen
Kombinationen ist fast jede gewünschte Kennlinie erreichbar. Sehr lange
Federsäulen sollten jedoch aufgrund der immer größeren Reibung vermieden
werden.
Autorin: Dipl.Ing. Heike Kriegel, Gutekunst Federn, Cunewalde
Literatur:
Decker K.H.: Maschinenelemente. München. Wien: Hanser 1998
DIN-Taschenbuch 29: Federn 1. Berlin. Wien. Zürich: Beuth 2003
DIN-Taschenbuch 349: Federn 2. Berlin. Wien. Zürich. Beuth 2002
Meissner, M.; Schorcht, H.J.: Metallfedern. Berlin. Heidelberg: Springer 1997
Niemann, G.; Winter, H.; Höhn, B.R.: Maschinenelemente. Berlin. Heidelberg: Springer
2001
Firmenschriften und Kataloge der Firmen: Gutekunst Federn, Metzingen; Sandvik, Düsseldorf;
Scherdel, Marktredwitz.
23
Gutekunst Federn 2008
Druckfedernkatalog
Zugfedernkatalog
Schenkelfedernkatalog
Werkstoff
Windungsrichtung
Endwindungen
Gütegrad
Verfügbarkeit
: EN 10270-1 (Normalstahl)
EN 10270-3-1.4310 (Rostfrei V2A)
: Rechts (im Uhrzeigersinn)
: < 0,5 mm Drahtstärke “angelegt”
> 0,5 mm Drahtstärke “angelegt
und geschliffen”
: 2 nach DIN 2095
: Ab Lager
Federnauswahlkarte
Formelzeichen:
d (mm) Drahtdurchmesser
De (mm) Äusserer Windungsdurchmesser
L0 (mm) Ungespannte Länge
n (St.) Anzahl der federnden Windungen
s2 (mm) Weg der Feder gespannt
F2 (N) Kraft der Feder gespannt
(1 N = 0,10197 kg)
L2 (mm) Länge der Feder gespannt
Online-Federnkatalog www.federnshop.com
Werkstoff
Windungsrichtung
Ösenform
Ösenstellung
Gütegrad
Verfügbarkeit
: EN 10270-1 (Normalstahl)
EN 10270-3-1.4310 (Rostfrei V2A)
: Rechts (im Uhrzeigersinn)
: 1/1 deutsche Öse (beidseitig)
: 180° (Endung Bst.Nr. “I”)
270° (Endung Bst.Nr. “X”)
: 2 nach DIN 2097
: Ab Lager
Formelzeichen:
d (mm) Drahtdurchmesser
De (mm) Äusserer Windungsdurchmesser
L0 (mm) Ungespannte Länge
Lk (mm) Länge Federkörper ungespannt
s2 (mm) Weg der Feder gespannt
F2 (N) Kraft der Feder gespannt
(1 N = 0,10197 kg)
L2 (mm) Länge der Feder gespannt
Formelzeichen:
d (mm) Drahtdurchmesser
Di (mm) Innerer Windungsdurchmesser
Lk0 (mm) Länge Federkörper
LS (mm) Schenkellänge
alpha (°) Schenkelstellung unbelastet
alpha2 (°) Drehwinkel Feder gespannt
RH (mm) Krafteinleitungspunkt
(vom Zentrum Federkörper)
F2 (N) Kraft der Feder gespannt
(1 N = 0,10197 kg)
M2 (Nmm) Drehmoment der Feder gespannt
Werkstoff
Windungsrichtung
Schenkelform
Schenkelstellung
Gütegrad
Verfügbarkeit
: EN 10270-3-1.4310 (Rostfrei V2A)
: Rechts (Endung Bst.Nr. “R”)
Links (Endung Bst.Nr. “L”)
Schenkelfedern bitte nur in
Windungsrichtung belasten!
: Geradeaus, keine Abbiegungen
: 0°, 90°, 180°, 270°
: 2 nach DIN 2194
: Ab Lager
In unserem Online-Federnkatalog finden Sie 4.120 Druckfedern mit folgenden Eigenschaften:
Sollte Ihre Suche erfolglos sein, so senden Sie uns bitte einfach über den “Anfrage-Button” die
gewünschten Federdaten zu. Wir erstellen Ihnen gerne ein unverbindliches individuelles Angebot.
In unserem Online-Federnkatalog finden Sie 3.776 Zugfedern mit folgenden Eigenschaften:
In unserem Online-Federnkatalog finden Sie 928 Schenkelfedern mit folgenden Eigenschaften:
Sollte Ihre Suche erfolglos sein, so senden Sie uns bitte einfach über den “Anfrage-Button” die
gewünschten Federdaten zu. Wir erstellen Ihnen gerne ein unverbindliches individuelles Angebot.
Sollte Ihre Suche erfolglos sein, so senden Sie uns bitte einfach über den “Anfrage-Button” die
gewünschten Federdaten zu. Wir erstellen Ihnen gerne ein unverbindliches individuelles Angebot.
Suchparameter
Suchparameter
Suchparameter
Muss-Eingabe Variable Eingabe
L0
d
De
s2 F2
L2
Folgende Suchparameter stehen Ihnen für Druckfedern im Online-Federnkatalog zur Verfügung:
EN10270-1 (Normalstahl), EN10270-3-1.4310 (Rostfrei V2A)
Werkstoff
1. Suche nach Artikeleigenschaften
2. Suche nach Baumaß
3. Suche nach Weg und Kraft
4. Suche nach Länge und Kraft
dL0
De
dL0
De n
De s2
L0 F2
De L2
L0 F2
Folgende Suchparameter stehen Ihnen für Zugfedern im Online-Federnkatalog zur Verfügung:
EN10270-1 (Normalstahl), EN10270-3-1.4310 (Rostfrei V2A)
Ösenstellung (180°, 270°)
Werkstoff
Oesst
1. Suche nach Artikeleigenschaften dL0
De
2. Suche nach Baumaß
3. Suche nach Weg und Kraft
4. Suche nach Länge und Kraft
dL0
De Lk
De s2
L0 F2
De L2
L0 F2
Folgende Suchparameter stehen Ihnen für Schenkelfedern im Online-Federnkatalog zur Verfügung:
EN10270-3-1.4310 (Rostfrei V2A)
Schenkelstellung unbelastet (0°, 90, 180°, 270°)
Windungsrichtung (rechts- oder linksgewickelt)
Werkstoff
alpha
Wri
1. Suche nach Artikeleigenschaften dLk0
Di
2. Suche nach Baumaß
3. Suche nach Drehwinkel und Drehmoment
4. Suche nach Drehwinkel und Federkraft
dLk0
Di LS
Di alpha2
Lk0 M2
Di F2
alpha2 RH
Auswahl voreingestellte Suchparameter:
Auswahl voreingestellte Suchparameter:
Auswahl voreingestellte Suchparameter:
F2
d
De
s2
L0 Lk
L2
d
M2
RH F2
alpha2
alpha Di Lk0
LS
www.federnshop.com/Druckfedern/DruckfedernSuche.aspx
www.federnshop.com/Zugfedern/ZugfedernSuche.aspx
www.federnshop.com/Schenkelfedern/SchenkelfedernSuche.aspx
Immer die passende Feder, ab Lager oder individuell
0,5 12345678910 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
cm
Federnauswahlkarte Online-Federnkatalog (bitte aufklappen!)
Alles was Sie für Ihren Federnbedarf benötigen
finden Sie auf der Website von Gutekunst Federn.
So steht Ihnen neben dem Online-Federnkatalog
mitkomfortablenAuswahlmöglichkeitenund vielen
Informationen, das individuelle Federnberech-
nungsprogramm WinFSB und der CAD-Daten-
Generator für Katalog- und individuell berechnete
FedernkostenloszuVerfügung.
Das komplette Katalogfedernprogramm mit Druck-, Zug-,
Schenkelfedern und diversen Rahmenartikeln in über
10.000 verschiedenen Baugrössen direkt ab Lager.
Übersichtlich präsentiert auf 378 Seiten ist der
Federnkatalog in den Sprachen deutsch, englisch und
französischkostenloserhältich.
Alles was Sie für Ihren Federnbedarf benötigen auf CD.
Installierbar auf sämtlichen Windows-Versionen bietet die
CD-Version neben der komfortablen Katalogfedernauswahl, die
PC-Version desFedernberechnungsprogramms WinFSB6.2 und
den CAD-Daten-Generator für Katalog- und individuell
berechnete Federn. Die CD ist im metrischen, bzw. imperialen
Maßsystem in den Sprachen deutsch, englisch und französisch
ausführbar.
www.federnshop.com
Online-Federnkatalog mit Federnberechnung und CAD-Daten-Generator
Federnkatalog in Papierform
CD-Federnkatalog mit Federnberechnung und CAD-Daten-Generator
Federnkatalog in Papierform und auf CD kostenlos anfordern:
Gutekunst + Co.KG Federnfabriken
Carl-Zeiss-Straße 15, D-72555 Metzingen
Telefon: (+49) 07123 / 960-192 · Telefax (+49) 07123 / 960-195
eMail: · Internet:verkauf@gutekunst-co.com www.federnshop.com
Gutekunst Federnkataloge und Serviceprogramme
Immer die passende Feder, ab Lager oder individuell
von Gutekunst Federn
Cunewalde Metzingen
Metzingen
Arc en Barrois
Norderstedt
Gutekunst + Co.KG Federnfabriken
D-72555 Metzingen
D-72555 Metzingen
D-02733 Cunewalde
D-22844 Norderstedt
F-52210 Arc en Barrois
· Carl-Zeiss-Straße 15
Telefon: (+49) 07123 / 960-0 · Telefax: (+49) 07123 / 960-195
· James-Watt-Straße 7
Telefon: (+49) 07123 / 960-0 · Telefax: (+49) 07123 / 960-195
· Gewerbegebiet
Telefon: (+49) 035877 / 227-0 · Telefax: (+49) 035877 / 227-14
· Mühlenweg 143
Telefon: (+49) 040 / 5353-1300 · Telefax (+49) 040 / 5353-1314
· Rte d’Aubepierre
Telefon: (+33) 32 50 22 850 · Telefax (+33) 32 50 22 855
Die richtige Feder für den gewünschten Einsatzzweck auszuwählen, ist nicht immer einfach.
Fachbüchermit denkonstruktivenGrundlagen gibtes viele,dochwird dasThemaFederndort
oftimZusammenhangmitanderenMaschinenelementenabgehandelt.DabeisindFedernnur
vermeintlich einfache Maschinenelemente und selbst Jahrhunderte nach Leonardo da Vincis
ersten Versuchen mit Zug- und Druckfedern muß tagtäglich noch Entwicklungsarbeit in die
kleinenKraftspeichergestecktwerden.
Umeinen kleinenEinblickin dieFedernkonstruktion zu vermittelnhat GutekunstFederndiese
Broschüre „Das Federn 1x1“ aufbereitet. Sie soll in kurzen übersichtlichen Themenbereichen
beiderAuslegungderrichtigenFederunterstützen.
Gutekunst Federn ist auf die Entwicklung und Herstellung von Druck-, Zug-, Schenkelfedern
und Drahtbiegeteilen spezialisiert. Neben dem Katalogprogramm mit über 10.000
verschiedenen Federbaugrössen direkt ab Lager, fertigt Gutekunst jede gewünschte
individuelleFederbis12,0mmDrahtstärkeinKleinmengenundGroßserien.
Das 1964 gegründete Unternehmen gehört heute mit 4 Firmenniederlassungen in
Deutschland und Frankreich zu den erfolgreichsten Federnherstellern in Europa. Weltweit
rund 60.000 Kunden aus den verschiedensten Branchen wie Automotive, Maschinenbau,
Luft- und Raumfahrt, Medizin-, Möbel- und Lebensmittelindustrie vertrauen auf die Produkte
vonGutekunstFedern.
eMail
Internet
::
verkauf@gutekunst-co.com
www.federnshop.com
Immer die passende Feder, ab Lager oder individuell

druckfedern schenkelfedern