Kategorien

b2b-podcast kaizen lean-management prozessoptimierung

#Kaizen2go Podcast – #lean #kaizen #kvp

Der Podcast für Lean-Inte­res­sierte, die in ihren Orga­nisa­tionen die konti­nuier­liche Ver­besse­rung der Geschäfts­prozesse und Abläufe anstreben. Um Nutzen zu steigern, Ressourcen­verbrauch zu redu­zieren und damit Frei­räume für echte Wert­schöpfung zu schaffen.

Für mehr Erfolg durch Kunden- und Mitar­beiter­zufrie­denheit –
höhere Produk­tivität durch mehr Effek­tivität und Effizienz –
an den Maschinen, im Außen­dienst, in den Büros bis zur Chefetage. Alle Podcast-Episoden sind auf iTunes, Google, Amazon, Audible, SubscribeOnAndroid, Stitcher oder Spotify verfügbar.

Alternativ auch auf https://www.geemco.de/podcast – dort auch mit Transcripts zum Lesen.

Text im Video

00:00episode 256 digitales shopfloor

00:04management mit microsoft 365 apps (Anbieter) to go

00:09herzlich willkommen zu dem podcast

00:11verliehen interessierte die in ihren

00:14organisationen die kontinuierliche

00:16verbesserung der geschäftsprozesse und

00:18abläufe anstreben um nutzen zu steigern

00:21ressourcen verbrauch zu reduzieren und

00:23damit freiräume für echte wertschöpfung

00:25zu schaffen für mehr erfolg durch

00:27kunden- und mitarbeiterzufriedenheit

00:29höhere produktivität durch mehr

00:31effektivität und effizienz an den

00:34maschinen im außendienst in den büros

00:37bis zur chefetage

00:38heute habe ich michael meist bei mir im

00:40podcast gespräch er ist ein kollege

00:43berater wie ich und wir haben uns auf

00:46einem virtuellen ließ stelle

00:48kennengelernt hallo michael hallo ganz

00:52ich freue mich sehr dass es heute bei

00:53dir im podcast mit dabei sein darf ja

00:55wir haben uns ein spannendes thema

00:57vorgenommen aber stell dich noch mal

00:58gerne in zwei drei sätzen den zuhörern

01:00vor

01:00ja dann nochmal kurzem ihr also ich bin

01:03als freiberufler unterwegs ich nenne

01:06meine dienstleistung unterstützung zur

01:08transformation mittlerweile da gab es

01:11über die jahre viele verschiedene

01:12bezeichnungen heute sage ich einfach nur

01:14unterstützung zur transformation im

01:17grunde ist es wirklich unterstützung zur

01:21optimierung von geschäftsprozessen ich

01:23habe mich ja letztens wieder gefreut als

01:25ich im rahmen von der ligen bs den

01:28begriff gehört habe weil das ist es

01:30eigentlich meiner definition da wo ich

01:34immer wert darauf lege ist zu sagen ich

01:36bin kein klassischer berater in dem

01:39sinne

01:39ich bin vielmehr ein ein unterstütze ein

01:43temporärer rundes stütze mit einer

01:46speziellen fachkompetenz wo ja jetzt ein

01:48bisschen darauf eingehen

01:49mit mittlerweile über 20 jahren

01:52erfahrung in dem geschäft und ich sage

01:55es immer mit den möglichkeiten eines

01:58externen wert das geschäft der

02:00veränderung der transformation bisschen

02:03kennt in in unternehmen

02:05der wird vielleicht merken dass manchmal

02:07interne mitarbeiter einfach an grenzen

02:09kommen und hier greife ich einfach ein

02:12oder

02:13die schwierigen einfach mit den dingen

02:15mit den möglichkeiten eines externen ja

02:18so was für mich nochmal wissen wichtig

02:21ist oder wo ich immer darauf hinweisen

02:22so die ganze begriffe li na die

02:26exzellenz cbm six sigma new work ich

02:30habe in 20 jahren da jetzt schon ein

02:32paar wellen mehr mitgemacht ja für mich

02:35ist es nicht mehr ganz so entscheidend

02:37ja für mich dann einfach vier begriffe

02:39wirklich zentral das ist immer das thema

02:43langfristige ausrichtung ja keine kurzen

02:46sprünge sondern langfristiges denken

02:48den ansatz immer aufs ganze unternehmen

02:52struktur und konsequenz ja wirklich ein

02:56ding zu ende bringen nicht laufend

02:58wechseln dazwischen

02:59nein mein schwerpunkt wo ich heute viel

03:02unterwegs bin

03:03das sind die administrativen prozesse

03:05also weniger die reine fertigung sondern

03:08die administrativen prozesse nahe an der

03:11fertigung anja bereich übergreifende

03:14prozesse und ich sage immer das wo ich

03:17wirklich meine ich ein spezialist zu

03:19sein

03:20das ist der prozess der kontinuierlichen

03:22verbesserung als solches also wie

03:24organisiere ich den kvb

03:26na ja meine basis wo ich muss sagen wo

03:30komme ich her ich habe das ist nicht so

03:31dass ich sage ich habe jetzt irgendwie

03:33business administration studiert sondern

03:36ich bin ganz herkömmliche

03:37maschinenbauingenieur

03:39ich war acht jahre projekt ingenieur

03:42eine betriebsrente konzeption bei einem

03:43großen automobilzulieferer (Hersteller) in den 90er

03:46jahren ja und seinerzeit war mein

03:50unternehmen wirklich einer der absoluten

03:52vorreiter was die ligen umsetzung in den

03:5590er jahren betraf dinge die ich 15

03:58jahre später irgendwo gehört habe so in

04:01der theorie die haben wir damals alle

04:03schon am laufen gehabt mir war wirklich

04:05gut in den 90er jahren

04:07im anschluss daran war ich sieben jahre

04:10zentrale prozessmanager ganz prägende

04:13jahre

04:14ja ich war faktisch dafür verantwortlich

04:17das war mein job zu definieren wie sind

04:20die prozesse mit einem erp-system alles

04:24so was was fertigungssteuerung

04:26bewegungen indisches betrifft und das

04:28ganze thema dann weltweit ausgerollt und

04:31was ich immer letzter satz zu meiner

04:33vorstellung

04:34ich bin sehr überzeugt organisator von

04:37regionalen netzwerken das wollte das

04:39thema wo es vor und sagte liegen

04:41stammtisch ich betreibe hier im

04:43mittelrhein alte rund um koblenz so

04:45einen stammtisch sei 2011 haben wir

04:48schon fast 40 treffen ja da bin ich ganz

04:51tiefen überzeugt dass das viele

04:55unternehmen wirklich weiterbringt ja ich

04:58glaube da davon lebt ihn einfach und man

05:00lesen ist haben wir uns ja so kennen

05:01gelernt das muss ich alle erwischt und

05:03im grunde nimmt muss sich ja auch nichts

05:06weg denn wir sehen schon mal regional

05:08anders aufgestellt dass ich da wie das

05:12vielleicht in anderen branchen so ein

05:14thema ist wettbewerber und so weiter

05:18sehe ich überhaupt nicht so höre ich bei

05:20dir zum beispiel auch nicht aus und

05:21deshalb unterhalten uns ja und auch über

05:23das thema und so wie sie zum einzige was

05:29ich sagen wir am ende des tages haben

05:30wir ja mehr oder weniger alle dasselbe

05:32ziel wirtschaftsstandort deutschland ja

05:35unser wettbewerber kommt in china und

05:37kollegen eher abgenommen sage ich

05:39einfach an der stelle wo müssen hier

05:40wirklich bis in das thema von bringen ja

05:45und das ist glaube ich auch das was uns

05:47auszeichnet eben dass wir nicht nur eine

05:50verlängerte werkbank sind sondern dass

05:53auch die mitarbeiter und das ist glaube

05:54ich dann schlägt jetzt auch nackig

05:56gerade wo ich sage schlägt einen

05:58wunderbaren boden bogen auf den shop

06:01floor und daneben das thema

06:03digitalisierung der auf dem showfloor

06:06wobei ich da ist schon ein satz gesagt

06:08habe wodurch sehr viel wert darauf legen

06:10dass wer also der einstieg diese diese

06:13abgrenzung auch wenn man so die

06:17literatur verfolgt die ganzen

06:19veröffentlichung unserer torwart oft mal

06:21digitalisierung schopfe und dann wird

06:23alles ein bisschen durcheinander gibt

06:25deswegen ich mach deine teenies hatte

06:28abgrenzung indem er sagt wir reden von

06:30digitalem shopfloor management also das

06:33klassische shopfloor management

06:35digitalisierten ja das ist eine komme

06:38dann gleich dazu

06:39und das andere ist halt die

06:40digitalisierung auf dem shop flow so

06:43nenne ich das ja das ist alles das thema

06:46bora bora informationen von und an

06:49maschinen ja auslesen von sensoren (Hersteller)

06:52dieses ganze thema also industrie 40 im

06:54weitesten sinne wasser wieder läuft auch

06:57das ganze thema bringe informationen zu

07:00den bedienern erhole informationen von

07:03den bedienern in systeme zurück das ist

07:06bei mir digitalisierung auf dem shop

07:09floor ja wo ich immer sage das ist vom

07:12grundprinzip her ist das alles nichts

07:15neues zeit in den letzten fünf jahren ja

07:17sondern die technik heute machen wir

07:20können viel über das internet machen

07:22aber der der grundansatz ist seit 25

07:24jahren bekannt da hilft nicht aus dem

07:29team oder oder nutzung der erp-systeme

07:33ja also ich habe mich ich habe mich

07:36wirklich jahrelang jahre lang allein mit

07:39dem mit dem prozess rückmelden

07:41fertigungsaufträge ins erp-system

07:43beschäftigt ja das war einer von denen

07:46von den zentralen prozessen als process

07:49manager so da war wirklich zu sagen wie

07:52melden wir fertigungsaufträge zurück

07:54machen wird das über lohn scheine ja

07:57dass die mitarbeiter alleine ausfüllen

07:59die lounge eine abgeben und am nächsten

08:02tag schreibt jemand ins erp-system oder

08:05haben wir bde terminals in nähe der

08:08maschine und die melden alle zwei

08:09stunden ab ein riesenunterschied ja

08:12einfach nicht mehr zuverlässigkeit der

08:14rasen dann geht alles das was das was

08:17ich an informationen auswerten kann ich

08:19will nur sagen solche themen sind alt ja

08:22die sind nicht ganz neu

08:23naja so lagerbewegungen auf dem shop

08:26floor auch was wir seinerzeit hatten das

08:29wollen ich sage es immer gerne 1993 jahr

08:32gab es beim der firma wo ich gearbeitet

08:34habe

08:35zeichnungen auf dem showfloor digital am

08:41browser ausgedruckt hatten wir unsere

08:43aktuellen zeichnungen immer ja das ist

08:46alles nichts neues

08:47ja gut aber jetzt

08:50du hast du denn den begriff abgrenzung

08:52auch schon verwendet jetzt reden wir ja

08:54über den digital über das digitale

08:56shopfloor management genau und natürlich

08:59aber auch denn irgendwann fange ich mal

09:01an und dann ist vielleicht eher noch ein

09:03analoges das heißt ich habe schon auch

09:04diesen digitalen digitalisierungsprozess

09:08da jetzt auch mit drin und dann höre ich

09:11dann zum einstieg die frage an dich

09:13welche aspekte von shopfloor management

09:15lassen sich den am besten digitalisieren

09:18ja wenn wenn wenn du mich so fest was

09:21lässt sich am besten digitalisieren

09:23ich würde es mal umdrehen und sagen war

09:25schließlich nicht digitalisieren

09:26schneller und einfacher ja was ich

09:30ausdrücklich nicht irgendwie durch

09:32digitalisierung eingreifen lässt ist das

09:34ganze thema kultur und führung im

09:36shopfloor management ja so dass das

09:40thema dürfen wir probleme denen ja nein

09:42ja pharma einen respektvollen umgang

09:45miteinander wie ernst nehmen mitarbeiter

09:47vereinbarte maßnahmen ja solche dinge

09:50das ist das lässt sich alles nicht

09:54digitalisieren und und was immer wichtig

09:57ist zu sagen bevor ich über

09:59digitalisierung von shopfloor management

10:01nachdenken muss das laufen ja ich sage

10:06immer ich muss shop floor management als

10:08das klassische shopfloor management auf

10:11einem niveau haben

10:14das muss nicht vollständig und 100

10:16prozent und perfekt sein aber die dinger

10:19was ich gerade genannt haben ja die

10:21müssen ausgeprägt sein

10:23ja ich kann nicht in nicht vorhandenes

10:26schaeffler management mit digital

10:28angreifen bringt mir nichts mehr also

10:30man kann schon klar sagen wo es von null

10:32auf analog und dann erst digital und

10:34nicht von null auf digital

10:35das wäre immer meine empfehlung dass man

10:38sagt dass man wirklich sagt fang bitte

10:41an analog piste bis das prinzip

10:44verstanden ist ja das prinzip muss

10:48verstanden sein es müssen die es muss

10:50die kommunikation laufen am shop floor

10:53wie gesagt ich muss das thema gerade was

10:55oft ist können wir probleme der acs

10:58benennen oder wenn man dann mit

11:00schuldzuweisung gearbeitet er all diese

11:02dinge wo man buckel tour

11:04das muss alles da sein würde ich immer

11:08zuerst machen ja ja ja ich denke da

11:10blasen absolut das gleiche horn rein

11:13so entstehen wir uns mal vor da ist

11:15jetzt ein zuhörer dabei der sagt ja

11:18shopfloor management machen wir schon

11:19zimmer im grunde ganz zufrieden aber

11:21irgendwie habe das gefühl eben

11:23digitalisierung da geht noch was

11:25was wäre und jetzt solltet euch auch

11:27kein selbstzweck sein dass ich soll

11:30vorteile daraus ziehen was sind so deine

11:32meine hinweise deine zentralen vorteile

11:35die das internetprojekt manchmal erst

11:38mal vielleicht alle aspekte also was was

11:40kann man jetzt digitalisieren ja ich

11:43würde einfach sagen ich kann alles

11:45digitalisieren

11:46was irgendwie am ende mit der

11:48bereitstellung und verwaltung von

11:50informationen zu tun hat oben drüber

11:53ja das kann man eigentlich sagen wenn

11:56wir mal jetzt der alters das shop vor

11:58ort das klassische shop vor ort mal

12:00durchgehen was haben wir am sport ja wir

12:03haben ja das thema der der allgemeinen

12:05information so aushänge zielvorgaben ja

12:10so diese diese dinge haben wir ja in der

12:13regel sowieso bereits vorhanden als

12:15digitale dokumente ja das kann man

12:17einfach schön als pdf dateien nicht mehr

12:20ausdrucken und an sport hängen wie es

12:23heute oft ist sondern dass man das in

12:26eine web seite einbaut und dann an zeigt

12:28ja und dann auch immer groß anzeigen

12:31kann

12:31das versuchen wir das erste wasser

12:33machen kann das zweite thema so aufträge

12:35schicht einteilung als solche

12:37information

12:38auch das kann ich alles gut als

12:40pdf-dateien einbinden was natürlich

12:44jetzt der wirklich der wirklich große

12:47unterschied zu dem was wir heute zu

12:49haben ja das ist das thema der

12:51kennzahlen bereitstellung heute haben

12:54wir ja immer das thema das die

12:56kennzahlen

12:57entweder ist es in der excel datei oder

12:59auch von hand erstellte ja es gibt viele

13:02quellen wo die kennzahlen gebildet

13:04werden dann als papier an der wand

13:08hängen ja so wo ich die kennt sagen mir

13:10erstmal irgendwie zusammen suchen muss

13:11und das kann ich natürlich hier gerade

13:14mit dem tool wenn man darüber reden was

13:17weiß ich

13:17er empfehle mit einsätze mit mit power

13:19business intelligence also das kann ich

13:23so qualitativ hochwertig gut aufbereiten

13:27ja wo ich dynamische filter (Hersteller) mit einbauen

13:30kann und so was all das sind welten der

13:32unterschied der daher heute geht ja so

13:36und dann habe ich natürlich dass das

13:40thema am ende der ganzen kvp verwaltung

13:45lernproblemen verwaltung maßnahmen

13:47verwaltung all diese dinge die kann

13:49nicht doch ganz prima mit einbinden ja

13:52immer wenn man noch mal bisschen gehen

13:54den unterschied macht man kann es einige

13:56lange an beispielen die du kennst hds

13:58kopie die grafiken na ja also die canon

14:01einen ster bekannt buchstaben grafiken

14:04da kann man den unterschied eigentlich

14:07sehr schön zeigen wenn man wenn man

14:09heute wie man das an vielen an vielen

14:11bord zum beispiel das große s großes es

14:13mit 31 tagen für jeden tag monat wo die

14:18mitarbeiter hingehen und kompletten

14:20farbstift und kreuzen dann halt weil man

14:23heute den 29

14:24kreuzen halt die 29 roatán machen die

14:27rot so die informa diese information die

14:32ich dann einmal ich weiß wer an bord

14:34habe die wird ja dann ganz oft noch mal

14:37in eine excel liste übertragen damit ich

14:40eine auswertung habe ja und hier ist

14:44einfach dass man hingehen kann solche

14:46informationen ja die kann man ganz

14:50wunderbar übersetzten dass man erst in

14:52der liste einträgt und dann aus der

14:55liste heraus diese visuellen grafiken

14:57erstellen ja so also das ist ja ein

15:02bisschen was lässt sich sehr gut

15:04digitalisieren ja auch ein ein beispiel

15:08wo ich immer sage das was ganz wunderbar

15:13klappt das ist das thema der

15:14problemmeldungen ja das hatte ich zum

15:17beispiel bei einem wirklich führenden

15:19automobilzulieferer ich längere zeit mit

15:22unterwegs die haben das gemacht dass ich

15:25die problemmeldungen an den boards auf

15:28ein spezielles flipcharts schreiben

15:30musste

15:31ja die mitarbeiter sind faktisch am ende

15:34der schicht die haben ihre probleme auf

15:35handzetteln für sich notiert und sind am

15:39ende der schicht einmal ans board

15:41gelaufen am flipchart und haben

15:43aufgeschrieben was dann alles als

15:45problem gemeldet worden ist oder was

15:47aufgefallen ist ja so und das hat

15:51natürlich in die müssen wege gehen okay

15:54so die spätschicht nachtschicht haben da

15:57was gemeldet und dann hat man oft früh

15:59zum zum shop pro meeting das problem

16:03dass man die handschriften entziffern

16:05können musste die da stand er ja und

16:07wird die leute waren nicht da was man

16:10hier schön machen kann ja so als

16:12beispiel gerade diese problemmeldungen

16:14ja das kann man ganz prima umstellen als

16:18chat beitrag jan immer einfach whatsapp

16:21das kennen die meisten wie das

16:23funktioniert ja das ist anstelle eines

16:26eintrags auf dem flipchart entweder eine

16:29text meldung oder auch ist ja an vielen

16:32stellen man schon ein bisschen schwierig

16:33dass viele leute auch nicht um die gerne

16:36schreiben ja sondern das lieber kurz

16:39erzählen als texten als wortmeldungen

16:43sodann kann man das sehr schön umstellen

16:46als chat beitrag ja so dass sind du

16:49jetzt mal die aspekte kurz

16:53zusammengefasst

16:54oder was was ich immer noch sage

16:56aufgaben verwaltung ja du kennst das mit

17:00 sicherheit (Anbieter) auch wenn wenn ich als

17:04führungskraft teilweise an 456 shopfloor

17:09meetings nacheinander teilnehmen muss ja

17:11also habe ich ganz oft miterlebt

17:14dann schreiben sich die leute die da

17:18irgendwelche aufgaben bekommen während

17:20der meetings die schreiben sich dann

17:23ihre aufgaben noch mal auf einem stück

17:25papier mit na ja so und das thema das

17:29ist natürlich auch

17:31viel viel besser meiner meinung nach

17:36organisiert wenn ich eine zentrale liste

17:39der maßnahmen habe wo ich rein schreibe

17:42ja und wo ich dann einfach ein filter

17:44setzte nach ort ja wo an welchem ort war

17:48welche maßnahme für mich solche dinge

17:50hat die ganze aufgaben so weiter das ist

17:53ein riesenunterschied von der

17:56vereinfachung meine ist also da klangen

18:00im grunde die die vorteile für mich

18:02jetzt schon deutlich raus und und

18:04deshalb möchte ich dann auch schon im

18:06grunde ja in das ich sagen wir

18:08eigentliche thema einsteigen

18:10office 365 oder im microsoft 365 apps ja

18:16was war man sind jetzt da so die die

18:20ersten ansätze wo man sagen kann ja da

18:22kommt jetzt das endspiel

18:26wenn man über office reden jetzt schon

18:30ja so dann sag ich immer man muss sich

18:35einfach mal zuerst ein bisschen die

18:38gesamt systemlandschaft mal vor augen

18:41halten gesamtsystem damit ist der

18:45begriff klar was worüber ich weiß ich

18:47meine damit nochmal hintergrund

18:53verrechnet jeder von den zuhörern

18:55ja ich sage einfach ich habe immer unten

18:57gründer das system nummer 1 ist mein

19:00business system oder erp-system ja das

19:03sag ich immer ist am ende die mutter

19:05aller dinge ja erp-system nummer eins

19:09dann habe ich dazu zusatz systeme

19:13das ist ein klassiker thm system in cee

19:16akku system in mes system das sind alles

19:20gesetzte to sap (Anbieter) systeme die man einfach

19:24so man das bauch dabei kauft ja so und

19:27jetzt kommt der spannende teil

19:29jetzt kommt der teil oben trüber wo ich

19:33nenne es mal office tools einsätze

19:36tabellenkalkulation e-mail-text

19:37programme präsentation datenbanken ja um

19:41jetzt mal allgemein zu sprechen oder

19:44dann wenn

19:45microsoft speziell reden dann sind das

19:47apps wie teams und länder ja so das ist

19:51die welt die welt womit ich die prozesse

19:55abbilden die wohl nicht durch die

19:57systeme 1 und 2 abgedeckt sind ja und da

20:01gibt's ja ganz ganz viel und ich meine

20:04gerade dass wir heute die shops robot

20:06alle bestückt sind das immer eigentlich

20:09unterwegs zum größten teil mit diesen

20:11office tools also klassiker excel ja so

20:16jetzt ist einfach die frage die zentrale

20:19frage jedes unternehmen bisschen

20:21nachdenken muss für sich

20:23ja wo ordnen wird zukünftig das das

20:27digitale shopfloor management bei ist

20:30das ein thema was man mit einem zusatz

20:33system abdecken wollen ja kaufe ich mir

20:38eine fertige stück software portal wie

20:41auch immer das gibt es angebote im markt

20:43ja oder hin und versuchen das was man im

20:48shopfloor bord digitalisieren müssen mit

20:51meinen vorhandenen office tools

20:55abzudecken

20:56das ist einfach hier wo man wo man sich

21:00erst mal gedanken machen muss ja ich

21:03sage einfach hier eine für alle geltende

21:06antwort kann es hier nicht geben weil

21:09das hängt einfach ein bisschen von den

21:10voraussetzungen unternehmen ab ist das

21:12wenn das unternehmen bereits heute

21:15hingeht und versucht viele dinge viele

21:20viele dieser auf dieser

21:22office-anwendungen oder dieser digitalen

21:24workflows ja mit den office tools zu

21:29machen hier jetzt konkret dann mit

21:31microsoft rang 65 apps dann ist der weg

21:343 also das was ich nenne digitales

21:38shopfloor management mit diesen

21:40microsoft daran 65 apps türkischen thema

21:43was sehr gut passt ja so und das ist

21:48einfach diese diese entscheidung die

21:50muss man einmal das grundsätzlich

21:53treffen und ich meine die trifft man

21:57auch nicht nur und das ist der wichtige

21:59satz einer stadt nicht nur für digitales

22:02shopfloor management der sind als

22:03allgemeingültig ja das heißt wenn ich

22:06mich als unternehmen entscheide in die

22:09welt in die welt der nutzung der

22:13möglichkeiten der microsoft 365 apps

22:17einzusteigen ja dann kann ich halt viele

22:20viele deutsche office office prozesse

22:24abdecken und dann ist einfach das

22:27digitale shopfloor management management

22:29einer davon ja so das ist so das ist für

22:33mich die welt wo man sich klarmachen

22:35muss ja jetzt könnt ihr mir vorstellen

22:39dass natürlich an der stelle wenn man

22:43über die werkzeuge (Hersteller) reden noch ein

22:48bestimmter bereichen unternehmen ganz

22:50gern mitreden möchte und ich glaube

22:52nicht ganz unwichtig auf stakeholder

22:53schon mal hier mal den den

22:55englischsprachige begriffe zu verwenden

22:56nämlich die it und jetzt nehme ich da

23:01immer so eine gewisse hin und

23:03hergerissen haid zum teil war man da

23:06gibt sogar habe ich begriffen dafür

23:08schatten wo dann halt in den anteil und

23:12irgendwas mal bitterböse bert

23:14ausgedrückt gebastelt wird und der altix

23:17gar nicht mit und sich dann die kann ich

23:20mitreden die letzten haare ausreißt wenn

23:22sie dann sowas mitkriegen was halt

23:25einerseits nicht unter kontrolle haben

23:27und weil man aber dann alle auch so

23:28situationen kennen wo es tolle excel

23:32sheets gibt die manchmal namen von

23:34mitarbeitern haben die schon lange in

23:36der firma sind ja und deshalb so bisher

23:39auch an der stelle immer bei dir

23:40hinterfragt was sind die reaktionen die

23:44du ja auf seinen vorschlag der komisch

23:50ist dass das kommt immer wieder und das

23:53muss man auch betrachten ja das ist

23:56nicht dass da irgend jemand angst hat

23:58irgendwie denke rein zu gehen sondern

24:01wenn ich das nicht richtig organisiert

24:03passiert genau das

24:04genau das was du gerade genannt hast

24:07passiert immer wieder

24:09ja diese vorbehalte sind wirklich da

24:12gibt es überhaupt kein thema ja so wie

24:15geht man jetzt damit um

24:18nehmen wir mal schatten id wird ist ein

24:22bisschen trennen also wir haben

24:23eigentlich zwei begriffen dass es einmal

24:25das thema der überforderung der

24:27mitarbeiter vor ort mit digitalisierung

24:29da kann man eigentlich sehr schön

24:32trennen dass man sagt für die reinen

24:34anwender für die reinen angriff die

24:36daten eingeben müssen ja sag ich immer

24:40da komme auf das niveau von watts

24:43bedienung also so einfach muss dass am

24:46ende für die leute seien gar kein thema

24:48das überfordert niemanden ja da wird

24:52bestimmt nicht einig den schweiß von der

24:54stirn

24:56dass die digitalisierung shopfloor

24:59überfordert niemand weil das ist am ende

25:01so einfach wie so viel wichtiger ist er

25:05ist der zweite punkt herr bedient mit

25:08dem in der schatten und hier sag ich

25:11einfach man muss die welt müssen mit den

25:15heutigen möglichkeiten neu gruppieren ja

25:18es gibt nicht nur anwender und id

25:22spezialisten also leute die das stück

25:25software benutzen und leute die das

25:27stück software bereitstellen ja sondern

25:30heute daher gibt es eigentlich ich nenne

25:32die leute die stelle von digitalen

25:34workflows ja das sind genau die leute

25:38das sind genau die leute die vor jahren

25:41diese excel sheets gebaut haben

25:43ja das sind einfach leute die sagen wir

25:47den den das stück mehr interesse haben

25:49oder diese digitale lösungen bauen

25:52wollen damit das ist ein bestimmter

25:53menschenschlag das sind alle die einen

25:56sagen lass mich mit dem zeug zufrieden

25:57hauptsache ich kann meine daten eingeben

25:59ja und andere sagen ich baue mir da was

26:04ich kenne ganz viele die waren stolz und

26:07glücklich wie ihre excel dateien

26:08funktioniert habe

26:10also das sind aber leute immer in den

26:12operativen einheiten also in der

26:14fachabteilung die gehören zur

26:16fachabteilung für die wissen fachlich

26:18wovon sie reden ja und genau diese leute

26:22die nenne ich jetzt gestaltet von

26:25digitalen workflows ja und das muss man

26:29einfach annehmen und sagen in der

26:32heutigen welt der digitalisierung ja bei

26:37den anforderungen die wir alle zur

26:38digitalisierung lösen müssen ja dann ist

26:42das einfach in ganz offizieller

26:46offizieller teil oppositions

26:49beschreibung bei leuten ja so würde ich

26:51das machen ja so empfehle ich das immer

26:53dass man sagt achtung das sind leute ja

26:56die gehören zur operativen einheit aber

26:59die haben schon zu viele kapazitäten

27:02reserviert für solche dinge workflows

27:07digital zu gestalten mit den zur

27:09verfügung stehenden tools ja und das ist

27:12halt nichts irgendwo was im schatten

27:14passiert ja da habe ich habe jetzt

27:17gerade im grunde durch den begriff

27:19schatten impliziert ich muss ja nicht

27:23einfach ins licht holen und ich habe

27:25hier genauso stehen als jemanden

27:27stichwort ja genau ich muss ins licht

27:29holen und ich muss ihnen die chance

27:30geben dann nicht auf sie einschlagen

27:32wenn ich sehr ersten raushole sondern

27:35hat meine sympathie menschen im grunde

27:37auch wie man es sonst üblichen kontext

27:39die ganze zeit sagen die wissen worum es

27:41geht das sind die die den prozess leben

27:44und die sollen auch gestalten und

27:46verbessern

27:46genau das genau das ist der ansatz dass

27:50sich leute ja das kann ich dir aus

27:53meiner eigenen erfahrung wissen was

27:54erzählen ja die irgendwie so sinnlos am

27:57pc rumsitzen und eigentlich weiß nicht

28:00an der maschine stehen verschwendung

28:02produktion ja das haben wir ja jahrelang

28:05so ein bisschen die brille auf gehabt

28:06sondern dessen leute die den prozess

28:10kennen das ist wichtig

28:12die den prozess kennen und die in der

28:16lage sind den prozess digital abzubilden

28:19ja und mit ihren leuten gemeinsam sich

28:22darf

28:23zu kümmern dass am ende solche digital

28:26aufgesetzten prozesse auch laufen die

28:29sind halt nicht fernab in der

28:30it-abteilung ja und denkt ist immer für

28:34mich wichtig die denken nicht in bit und

28:36bytes ja und denken in xml und irgend

28:41welchen begriffen tiefste tiefe sondern

28:44die denken in prozessen können aber it

28:49systeme verstehen ja das ist immer eine

28:51business welt die maßnahme ist aber

28:53wirklich diese leute ist nicht so dass

28:56das ein menschenschlag ist der neu

28:57erfinden muss oder suchen muss das sind

28:59genau die leute die gerne excel word

29:03floß bauen oder makros hinten gebaut

29:05haben bekommt jetzt gerade noch ein

29:07weiterer glaube ich nicht zu

29:09unterschätzen und punkte in den zehn das

29:10sind ja auch die menschen die in ihrem

29:13normalen tagesgeschäft mit denen in

29:16anführungszeichen anderen nämlich in

29:19denen die vielleicht ja ich will es

29:20jetzt gar nicht mal irgendwie vertikal

29:22aber die halt noch ein bisschen dichter

29:24an der wertschöpfung sind oder die

29:25eigentliche wertschöpfung erbringen mit

29:28den arbeiten die ja sowieso tagtäglich

29:30zusammen das heißt die sind an dem thema

29:32noch viel näher dran wie jetzt der

29:34klassische jaja da das meinen schallt

29:37die gehören zur operativen einheit

29:40die sind auch organisatorisch nicht in

29:42der it-abteilung aufgehängte ja dass die

29:46gehören nicht zur it abteilung und die

29:49müssen sich nicht

29:50ja sie müssen sich nicht um dinge

29:52kümmern wie systemsicherheit

29:54 datensicherung (Anbieter) und die wirklichen tiefen

29:57die themen ja sondern die leute sind in

30:01den operativen bereichen die zehn genau

30:04mit ihren kollegen zusammen ja vor

30:07andere front also an der front indirekt

30:09in den operativen prozessen mit

30:11eingebunden genau wie du warst ja ja ich

30:13habe meine leute und ich habe eben auch

30:14keine hirte von von seiten der direkten

30:18wertschöpfung weil es sich ja der den

30:20ich sowieso kennen naja das ist halt

30:23auch dieser ferne respektiere ich zu

30:26sagen habe ich ja ich positioniere mich

30:31seit 20 jahren in der mitte zwischen

30:34operative einheit und

30:36ich war lange bei einem wirklich großen

30:39automobilhersteller er so topleute er

30:42hat die haben immer gesagt wir setzen

30:44sie hier als dolmetscher dazwischen ja

30:47weil unsere leute in den operativen

30:50einheiten dieses stehen sich einfach

30:52nicht mit der it hat die reden

30:54aneinander vorbei und jetzt muss man

30:56einfach mal ganz ruhig sagen das ist

30:59einfach so der der dead lässig teilweise

31:03bis ein anderes ja so als jemand in der

31:06operativen einheit und diese leute

31:08dazwischen das inhalt genau die die

31:10beidseitig verstehen und die übersetzen

31:12können ja die auch hingehen können und

31:15sagen achtung in dem prozess komme ich

31:18jetzt mit meinen bordmitteln nicht mehr

31:20weiter da brauche ich mal die idee ja so

31:24oder die it sagt achtung warum müssen

31:28wir hier gewisse standards einhalten

31:30damit uns das ganze thema im sinne

31:32schatten gefahren ja nicht um die ohren

31:34fliegt die faktisch verstehen warum man

31:37workflows saubere dokumentieren muss und

31:41nicht einfach da was basteln kann ja so

31:43also diese leute in damit inzwischen

31:45dazwischen diese gestalte von digitalen

31:48workflows müssen beide welten verstehen

31:50die müssen aber kein spezialist sein

31:54gut ich guck mal so bislang auf die uhr

31:57wir sind schon etwas über eine halbe

31:59stunde deshalb vielleicht zum abschluss

32:01die die frage an dich wenn jetzt jemand

32:05sagt ja microsoft 365 nutzen wir ja so

32:09oder so wie mach ich denn das jetzt dass

32:14ich das in den kontext wie du es jetzt

32:17geschildert hat eben die menschen

32:22gemeinsam auf den weg bringe okay da

32:27kann ich jetzt einfach ein bisschen

32:28erzählen wie meine aktuellen projekte

32:30laufen noch bevor der applaus ist

32:33eigentlich immer relativ gleich das ist

32:36einfach wirklich klassische einstieg zum

32:38einstieg zum optimierungs projekt das

32:40man einfach mal die ziele definiert ganz

32:42wichtig dass man nicht sagt es wäre

32:44schön wenn wir erreichen erst dann

32:46wirklich das wollen

32:47wir schaffen so dann machen einfach ein

32:50team von dem pilot bereich immer immer

32:53in einem bereich erst ausprobieren

32:55dass man ein team bildet aus anwendern

32:58ja die am ende des bedienen müssen und

33:01ebensolchen gestaltern endlich die er

33:03die leute muss man finden so thiel

33:06zustände definieren

33:07so ganz kann man sollte man sich

33:11wirklich überlegen ob man hier eine

33:13externe unterstützung holt ja nein ja

33:15das ist einfach wirklich wissen

33:17die microsoft tools die sind so derartig

33:21breit in den möglichkeiten das ist nicht

33:23ganz trivial

33:24ja das wirklich aufzusetzen so wenn man

33:28da hier eine unterstützung holt ich

33:31mache immer so ein drei tages workshop

33:34am anfang ja in den projekten drei tages

33:36workshop wo man das mal aufzeigen kann

33:39ich hab mir so eine kleine modell firma

33:42gebaut modellfabrik wo ich alle prozesse

33:48die wo sie am shop floor im shopfloor

33:51management auftreten einmal abgebildet

33:54habe das bringe ich immer mit so kann

33:56man diese rollen (Hersteller) schnell übernehmen ja

33:59ich nützliche kleine figuren dabei hier

34:01oder figuren jedem eine bruder figur

34:05also sprich eine rolle

34:061 1 die weiß hat also ein mobiles gerät

34:10hat wo man die prozesse einmal schnell

34:13aufzeigen kann das ist einfach wirklich

34:15meine ich extrem wichtig um die leute

34:18abzuholen schnell dass die leute sehen

34:21okay was hier auf uns zurollt ist ja

34:24wirklich viel viel einfacher als das was

34:26wir bisher machen ja und das ist ja

34:28nicht viel schwerer von der bedienung

34:30als wozzeck ja dass das ist immer der

34:32anfang dass man das mal zeigen kann und

34:34dann geht man einfach wirklich

34:37funktionalität für funktionalität durch

34:40und baute mit den tools also in mir

34:45reden ja am ende durch wir reden über

34:46sharepoint wir reden über teams ja wir

34:49reden über den planer das baut man dann

34:52einfach funktion für funktion auf ja so

34:55wenn man sagt wir haben jetzt so viele

34:58funktionen dass wir in den live-betrieb

34:59starten können

35:01ja und das wie gesagt wir reden nur über

35:03ein oder zwei tage ja dann können wir in

35:07denen in den life schritt reingehen so

35:09haben wir das jetzt bei dem großkunde wo

35:11ich heute bin gemacht so wir starten in

35:14einem pilot bereich zu lernen da mal

35:18einen monat lang optimieren testen ja so

35:22und wenn der pilot pilot bereich am ende

35:25ist auch funktioniert rollt man das von

35:27dort aus in die anderen bereiche aus

35:29also das ist so die vorgehensweise ja

35:32ich glaube wirklich einmal schreiben ja

35:34ich fand diesen aspekt externe

35:38unterstützung überhaupt nicht

35:39verwerflich wenn es nämlich jetzt mal

35:41mit einem erp (Anbieter) system vergleicht dann ist

35:44uns ja in seiner mächtigkeit auch nicht

35:47so viel anders wie das was man halt in

35:50office 365 suite nutzt oder eben nicht

35:55nutzt und da kenne ich persönlich aus

35:57spannende effekte was alles von dem erp

36:00system nicht genutzt wird und dort ist

36:02aber ganz normal dass ich mir einen

36:04externen unterstützung holen und an der

36:08stelle ich sage immer man kann es selbst

36:10probieren ja aber dann braucht man drei

36:12jahre das ist einfach ich gehe einfach

36:16hin wie wie oft habe ich meine

36:18modellfabrik geändert und angepasst

36:20ja das da ist mein stück unterwegs

36:23ja und ganz blödes beispiel weiß ich

36:27immer bringe ja ja ich kann

36:29reifenwechseln an meinem freund ja ich

36:33kann das also aber warum ja ich fahre in

36:36die werkstatt die machen wir das doch

36:37wir haben die alles da ja so und in dem

36:40sinne sach ich halt das know how was ich

36:43mir in vielen finden ja an auf geschafft

36:46habe ja meine erfahrungen deuten hindern

36:48das biete ich halt an und damit sind wir

36:51viel schneller unterwegs

36:52ja und die mitarbeiter bauen nicht

36:56fehler die bekannten ja nochmal nach ja

36:59so sondern hier sind in der einführung

37:01viel schneller die und hier das ist

37:04normal normal wirklich wichtig es geht

37:06ja nicht bei mir um den verkauf von

37:08software sondern es geht eher um den

37:11aufbau von know how

37:12ja ich

37:14ja und das ist einfach die übermittlung

37:16die übertragung an die leute und in der

37:18regel karte bei dem projekt wo ich im

37:20moment bin jetzt machen machen die leute

37:23schon größten teil 80 selber das bauen

37:27dieser über auf die haben gesehen okay

37:29das sind dass das ist die

37:30grundfunktionalitäten verstehen wir ja

37:33wie baue ich einen workflow in power

37:35auto mit zb so und dann machen die

37:39nächsten anforderungen selber dann

37:41fragen sie noch mal und jetzt sind wir

37:43schon so weit dass sie dinge machen und

37:45melden einfach nur ab okay das haben wir

37:47das haben wir das haben wir erledigt ja

37:49leid das geht relativ typisch am ende

37:51ich würde sagen da kommt dann da

37:53arbeitet beim essen ja das kommt beim es

37:56mit dass brown die merken ok haben wir

37:58geschafft

37:59das kann ich doch genauso machen und was

38:02hier immer wieder auftaucht in diesen

38:03workshops ja oftmals sitzen in den

38:06workshops leute mit dabei die mit dem

38:08klassischen shopfloor management gar

38:11nichts zu tun haben

38:12die sitzen da mit drin und hören dann

38:14weißt du mit input geben müssen ja so

38:17und das kommt ganz auf das sie sagen hey

38:19was sie gott erklärt haben das könnte

38:22ich doch eigentlich auch anwenden für

38:25den und dem prozess das könnten wir doch

38:27da genauso machen ja ist aber ich denke

38:30genau das ist die grunderkenntnis ja

38:32genau darum geht dass das man am ende

38:35viele von diesen ich jetzt einfach mal

38:38office office prozessen ja dass man die

38:41mit abbilden kann

38:43ich habe heute früh damit mit einem mit

38:45einem kunde noch mal gesprochen da geht

38:47es um bei eintragungen von wasser wasser

38:50aufträgen also wasseranschlüsse auf

38:54baustellen red hat mit shopfloor

38:56management mal gar nichts zu tun

38:58ja aber es ist dasselbe grundprinzip

39:00listen job eingaben ich muss

39:03entscheidungen treffen innerhalb der so

39:07kann ich dieselben da kann ich dieselben

39:09tools anwenden über die ich rede ja gut

39:14sehr spannend mich ein ich danke dir für

39:16deine zeit für die für die einblicke an

39:19der stelle in eine sache warum

39:22vielleicht auf den ersten blick sagt

39:24da muss man drüber reden und dann aber

39:27im detail doch spanisch deshalb danke

39:29nochmal für deine zeit als danke für die

39:31zeit dann geführt die gelegenheit dass

39:32ich das mal vorstellen durfte ansonsten

39:36nochmals nochmal eine einschätzung von

39:38mir ich habe die letzte die letzten drei

39:40vier wochen viele von deinen podcasts

39:41angehört das ist extrem interessant ist

39:45ein wirklich sehr viele aspekte die die

39:47holy hochkommen und dargestellt werden

39:49ganz klasse und vielen dank noch mal an

39:51der stelle an tisch das ist das ganze

39:53thema hier organisiert ist da wirklich

39:55gut da denke ich eine regel für ein

39:57feedback das war die heutige wieso der

40:00im gespräch mit michael maiß zum thema

40:02digitales shopfloor management mit

40:05microsoft 365 apps notizen und links zur

40:08episode winziger von der website unter

40:11dem stichwort 256 wenn ihnen die volk

40:14gefallen hat freue ich mich über ihre

40:16bewertung bei itunes

40:17sie geben damit auch anderen

40:19interessierten die chance den podcast zu

40:22entdecken

40:22ich bin götz müller und das war heiss

40:25entwicklung

40:26vielen dank fürs zuhören und ihr

40:28interesse ich wünsche ihnen eine gute

40:30zeit bis zur nächsten episode und denken

40:347 oder wann bei allem was sie tun also

40:35lassen das leben ist viel zu kurz um es

40:38mit verschwendung zu verbringen

Wiki-Info zu #Kaizen2go Podcast – #lean #kaizen #kvp

Letzte Änderung: 04.08.2021