Kategorien

Menschen bei Krones: Baustellenleiter Tom Schmidt

Tom ist es, bei dem die Fäden auf der Baustelle zusammenlaufen. Der „Kümmerer“, wie er sich selbst beschreibt – ganz schön bescheiden, wenn man bedenkt, dass er das gesamte Projekt vor Ort managt. Mehr dazu hier:

Text im Video

00:05ich heiße tom schritt 29 und ich bin

00:09baustellenleiter accounts

00:12nicht mit

00:13ich bin ich zu große gekommen das ist

00:15eigentlich eine sehr witzige geschichte

00:17und zwar ich will gebürtig aus sie

00:19wieder und eines tages wo ich meine

00:21großeltern gesucht habe habe ich

00:23entdeckt dass in dem dorf also in dem

00:25tiefsten in dem küstendorf von von

00:27sibirien oder in den in der tiefsten

00:29provinz von zivilen eine großanlage

00:31steht und da habe ich gedacht wenn man

00:34es geschafft hat hier eine anlage

00:36aufzubauen dann müssen sie was drauf

00:37haben und dann habe ich mich bei kruse

00:39geworden also 2013 habe ich meine praxis

00:43zb bei krones macht optimiert und seit

00:47märz 2015 habe ich meine bachelorarbeit

00:50geschrieben und seit juli 2015 wenig

00:53baustelle ein thema aus davor habe ich

00:55eine ausbildung gemacht als technischer

00:57zeichner

00:57ich war nach meiner ausbildung noch ein

01:00jahr tätig als technischer zeichner

01:02maschinen anlagenbau dann war ich zwei

01:04jahre im ausland

01:06das war australien und moskau und danach

01:09bin ich wieder zurückgekommen habe mein

01:11abitur nachgeholt in pforzheim

01:13wirtschaftsingenieurwesen studiert

01:17wie einfach die schnittstelle zwischen

01:19krones und dem kunden und

01:20dementsprechend auch der ansprechpartner

01:25es ist sehr dynamisch es ist sehr

01:28abwechslungsreich weil man doch sehr

01:29viele aufgabenbereiche erledigen muss es

01:31ist er sind viele sachen die man nicht

01:33planen kann sondern man muss auch die

01:36bestimmte störungen auf bestimmte

01:37probleme sehr kurzfristig und schnell

01:39reagieren können

01:42was mir was mir sehr gefällt ist dass

01:45man eigentlich sieht was man tagsüber

01:46gemacht hat wenn man die

01:47installationsphase betrachte dann sieht

01:49man tagtäglich am ende des tages die

01:51weil die maschinen aufgestellt in den

01:54betrieb noch eine phase sieht man

01:55eigentlich wie schön die maschinen und

01:57co2 aufnahme sieht man eigentlich die

01:59sich harmonisch die maschinen

02:01untereinander kommunizieren und welche

02:03leistung das eigentlich ist das heißt

02:05ich sehe wirklich tagtäglich was

02:06geschaffen und das macht den job aus

02:11es ist auf jeden fall wichtig dass man

02:13eine technische eine technische bildung

02:15hat aber ist es auch wichtig dass man

02:17auch wirtschaftlich bestimmte aspekte

02:19berücksichtigen kann

02:20deswegen sehe ich auch in meinem studium

02:22als wirtschaftsingenieurwesen vorteil

02:24weil das aus der sicht der technik

02:26betrachten kann aber auf der aus

02:28wirtschaftlicher sicht bzw

02:29aus der sicht des projektmanagements

02:31mitlaufen kann sind viele aspekte nun

02:33betrachten muss und berücksichtigt nicht

02:37und charaktereigenschaft man muss auf

02:40jeden fall sein so ganz wichtig man

02:43arbeitet mit vielen menschen

02:44man kommuniziert mit mit vielen menschen

02:46und ohne diese fähigkeit wie das

02:52definitiv einem sehr schwer fallen

02:54ich hab sie zu tun mit krones

02:56mitarbeitern ich aber auch viel zu tun

02:57mit sub unternehmen die auch für das

03:01projekt zuständig sind

03:02es können wie in diesem projekt waren

03:04dass bis zu 80 leute auf der baustelle

03:06das war während die installationszeit es

03:08ist auch ganz wichtig dass die

03:10mitarbeiter dass wir als seine

03:11mannschaft auftreten das ist ganz

03:13wichtig weil wir nicht mehr miteinander

03:14arbeiten sondern wie leben endlich

03:16miteinander

03:16die meisten die meisten kollegen sind in

03:19einem hotel

03:20das heißt abends beim abend beim

03:22abendessen sitzen wir auch alle zusammen

03:24wir besprechen auch einige sachen den

03:25optimieren können und oftmals nach der

03:28arbeit ist man etwas entspannter so dass

03:30man die probleme ganz anders angehen und

03:33da werden natürlich nur auf

03:34lösungsvorschläge entstehen auch neue

03:36lösungsvorschläge

03:39es ist einfach schön dass man auf den

03:42baustellen ist oder einfach oft an den

03:46ort ist wo man eigentlich als tourist

03:47eigentlich nie die möglichkeit haben

03:49wird

03:49die orte zu sehen es kann sein dass sich

03:53weltweit dass das nächste projekt

03:55wirklich weltweit sein wird wir waren ja

03:57letztes jahr denke ich mal in 170

04:00ländern oder 160 ländern wenn ich mich

04:02nicht täusche

04:03also es kann ein projekt wie bei anlass

04:05der welt sein das heißt meine

04:08praxissemester war ich in den usa die

04:11letzten sechs monate beziehungsweise wo

04:13ich ja als baustellenleiter angewandt

04:15weil ich sechs monate in polen und in

04:17deutschland

04:18es ist spannend wo das nächste projekt

04:21wird

Noch keine Keywords zu diesem Inhalt eingetragen

Letzte Änderung: 04.08.2016