Libelle AG

Warum Systemkopien und Datenanonymisierung zusammengehören

Artikel, letzte Änderung: , Autor : Kristina Schmid

Teilen via E-Mail Twitter Facebook LinkedIn

Systemkopien und Datenanonymisierung gehören zusammen wie Auto und Sicherheitsgurt. Die Systemkopie als Auto bringt uns vom Produktiv- ins Testsystem. Die Datenanonymisierung ist der Sicherheitsgurt: unerlässlich für die Sicherheit und in den meisten Fällen gesetzlich vorgeschrieben.

Warum Systemkopien und Datenanonymisierung zusammengehören

Weshalb Systemkopien zwingend notwendig sind

Wenn auch die Relevanz von Systemkopien den meisten bekannt ist, so hinkt das Bewusstsein für die Notwendigkeit und Vorteile der Anonymisierung in vielen Fällen noch hinterher. Eine Systemkopie ist für einen geregelten Entwicklungsablauf unerlässlich. Es würde schnell Chaos vorherrschen, wenn die Entwickler sich im Produktivsystem ausprobieren müssten. Permanente Ausfälle und Unsicherheit wären die Folge. Das führt zu einem langsamen Entwicklungstempo. Niemand will der Grund für einen stundenlangen System- und damit auch Verdienstausfall sein.


Deswegen setzen die meisten Firmen auf Entwicklungs- viele sogar auch noch auf QA-Systeme. Hier können die Entwickler nach Herzenslust pushen und pullen. Bei einem zu verwegenen Commit fängt man sich vielleicht den Groll der Entwicklerkollegen ein, der Rest der Firma oder gar die Kunden bekommen von diesem internen Drama aber nichts mit. Der normale Geschäftsbetrieb bleibt ungestört.


Um gewährleisten zu können, dass die Entwickler auf einem dem Produktivsystem möglichst ähnlichen System arbeiten können, greift man in der Regel zu Systemkopien. Natürlich könnte man auch ein neues System „auf der grünen Wiese“ erstellen, allerdings hält sich hier der Nutzen in Grenzen. Denn jedes System wächst und entwickelt sich mit der Zeit. Was auf einem neuen System entwickelt und getestet wird, funktioniert nicht zwangsweise auch auf einem historisch gewachsenen System. Die Lösung sind also sich regelmäßig wiederholende Systemkopien. So bleibt gewährleistet, dass sich die Entwicklungs-/QA-Umgebung und die Produktivumgebung nie zu gravierend unterscheiden. Der Haken: Eine Systemkopie kann ein langwieriger Prozess sein.


Und hier reden wir nicht nur von der reinen Laufzeit, also die Dauer der einzelnen Schritte, die angestoßen werden müssen. Wir reden hier auch von Mitarbeiterzeit, die aufgewendet werden muss. Dazu kommt noch die Frage, wann überhaupt eine Systemkopie durchgeführt werden kann, um den Geschäftsbetrieb nicht zu stören. Meistens müssen hier die Entwickler in den sauren Apfel beißen und Wochenendschichten schieben. Gäbe es doch nur ein Produkt, das die Systemkopie automatisiert durchführt.


Datenanonymisierung als besonderer Schutz für Testsysteme


Doch kaum war die Kopie erfolgreich, haben wir bereits das nächste Problem: Die Kopie war erfolgreich! Sämtliche Daten, welche vorher auf einem hermetisch abgeriegelten System von handverlesenen Personen kuratiert wurden, sind nun auf dem Testsystem. Wie ist das Testsystem geschützt? Wer hat Zugriff? Wer braucht welche Berechtigungen? Wie war das nochmal mit der DSGVO? Wer sichergehen will, dass mit dem Testsystem kein Schabernack getrieben werden kann, hat viele Fragen zu beantworten. Zum Glück kann die Antwort aber immer die Gleiche sein: Anonymisierung!


Wem in meiner Firma kann ich Zugriff geben? Alle die ihn wollen, die Daten sind anonymisiert. Was passiert, wenn unbefugte Zugriff auf das Testsystem erlangen? Die Daten sind anonymisiert. Was sagt die DSGVO?


Lesen Sie den gesamten Blogbeitrag unter: https://de.libelle.com/blog/systemkopien-datenanonymisierung

Zusätzliche Infos zu 'Warum Systemkopien und Datenanonymisierung zusammengehören'