Pressemeldung letzte Änderung: 07.10.2020 Autor : evelina-ivanova

Startklar: TracePen von Wandelbots ab sofort verfügbar

Startklar: TracePen von Wandelbots ab sofort verfügbar

Robotik-Newcomer Wandelbots beginnt mit der Auslieferung der vorbestellten TracePen
Industrieunternehmen SIEMENS erprobt als „Early Adopter“ den TracePen
Für die nächsten 100 Bestellungen bietet Wandelbots ein umfangreiches Sonderangebot an.

Dresden, 07. Oktober 2020. Die Ära der „no-code-robotics“ beginnt: Wandelbots startet heute mit der Auslieferung der vorbestellten „TracePen“. Für das Robotik-Unternehmen ist das ein besonderer Moment. „Wir haben die letzten anderthalb Jahre alles für diesen Tag gegeben. Ich bin stolz, dass wir in so kurzer Zeit dieses revolutionäre Produkt zur Marktreife gebracht haben. Unser Ziel ist es, dass ein komplexer Vorgang wie die Programmierung eines Roboters, für die Nutzer so einfach wie möglich wird. Technologie sollte für alle zugänglich sein und Spaß machen. Wir haben die Vision, dass jeder Mensch einfach, intuitiv und natürlich mit Robotern umgeht“, sagt Christian Piechnick, CEO und Gründer von Wandelbots. „Unser TracePen ist die weltweit erste No-Code-Robotik-Lehrlösung und ein wichtiger Schritt, um die Robotik zu demokratisieren“, ergänzt Piechnick.

 

Zu den überzeugten Erstkunden gehört das Industrieunternehmen Siemens. Die Siemens AG ist nicht nur ein „Early Adopter“ des TracePen, sondern hat über ihre globale Venture-Capital-Einheit next47 auch in Wandelbots investiert. „Wir fühlen uns sehr geehrt, dass wir Siemens die ersten TracePen persönlich übergeben durften“, sagte Christian Piechnick. Siemens nutzt die TracePen unter anderem in einer Fertigung am Standort Chemnitz zur Produktion von individualisierten Schaltschränken. Dort sollen sie repetitive Arbeitsabläufe automatisieren und somit eine Schnittstelle zwischen dem Menschen als Bediener des Pen und dem Roboter bilden. Durch das „Erlernen“ der menschlichen Positionen und Abläufen, z.B. bei Montagevorgängen, wird eine höhere Effizienz und Flexibilität in der Produktion ermöglicht.

 

„Die innovativen Produkte von Wandelbots sind ein weiterer Beleg dafür, dass die Zusammenarbeit unserer globalen Venture Einheit next47 mit Startups ganz konkrete Ergebnisse liefert. Durch gezielte Investitionen in zukunftsfähige Technologien wird echter Mehrwert für unsere Kunden generiert – und das am Standort Deutschland“ , sagte Roland Busch, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Siemens AG bei der Übergabe der TracePen am 28. September 2020 in Dresden.

 

Digitale Revolution: Anlernen statt aufwendig Programmieren

Der TracePen ist ein drahtloser Stift, der das Anlernen von Robotern auch Laien ermöglicht. Der Anwender führt mit dem TracePen den zu erlernenden Weg („Pfad“) dem Roboter ganz einfach direkt am Werkstück vor. Diese Bewegung wird durch die Software von Wandelbots nahezu zeitgleich in der zum Produkt gehörigen App visualisiert. Der Nutzer kann den Pfad dann am tablet intuitiv und im Submillimeterbereich weiter verfeinern. Damit ist das Programmieren von Robotern nicht länger Expertensache. Gleichzeitig minimieren sich die Betriebskosten für den Einsatz von Robotern. Bisher entfallen rund 75 Prozent der Kosten auf die Anpassung oder Neuprogrammierung der Software, um den Roboter einen neuen oder veränderten Prozessschritt ausführen zu lassen.

 

 

TracePen senkt die Hürden für den Einsatz von Robotik im Mittelstand

Neben etablierten Großunternehmen mit Robotik-Lösungen im Einsatz erhalten vor allem kleine und mittelständische Unternehmen Zugang zu Automatisierung von Prozessen durch Roboter und das zu attraktiven Investitionskosten. „Der TracePen senkt deutlich die Hürden sich mit Robotik und Automatisierung zu beschäftigen. Die Handhabbarkeit des TracePen sowie die Implementierung der Gesamtlösung sind kinderleicht“, sagt Piechnick und ergänzt: „Wir demokratisieren Robotik und wir leisten einen wirkungsvollen Beitrag dazu, dass Unternehmen in Zeiten eines stetig zunehmenden Fachkräftebedarfs ihre Wettbewerbsfähigkeit erhalten können, indem sie ihre Produktivität kontinuierlich verbessern. Denn mit dem TracePen können selbst Laien Roboter für eine Tätigkeit anlernen“.

 

 

Auf erfolgreiche Produkteinführung im Juni 2020 folgt pünktlich Auslieferung

Corona-bedingt erfolgte die Produkteinführung des TracePen digital. Zum Zeitpunkt der verschobenen Messe „automatica“ startete Wandelbots eine Serie von Webinaren. Die interaktiven Sessions vermittelten einen ersten Eindruck von der revolutionären Techologie und sind nach wie vor für Interessierte online verfügbar. Demonstriert wurden eine Klebeapplikation sowie ein Entgratvorgang. „Die Marktressonanz war überwältigend“, sagt Christian Piechnick. „Nun liefern wir wie versprochen“, sagt Piechnick. Die Vorbestellungen werden ab sofort versendet. Interessenten können über Partnerunternehmen oder direkt über Wandelbots bestellen. Den nächsten 100 Kunden bietet Wandelbots ein einmaliges umfangreiches Sonderangebot an. Einmalig zum Einführungspreis bekommen Kunden eine zweite kostenlose Roboter-Lizenz. Um Kunden bei der Einrichtung und Benutzung zur Seite zu stehen, bietet Wandelbots einen digitalen und telefonischen Service-Support und wöchentliche Remote-Installations-Webinare.

 

 

TracePen beschleunigt Veränderungen und senkt zugleich die Kosten drastisch

Einsatzmöglichkeiten für den TracePen sieht Wandelbots vor allem für bahngeführte Applikationen wie Schweißen, Entgraten, Kleben oder Sprühen. In ersten Pilotprojekten mit namhaften Automobilherstellern konnte das Unternehmen bereits unter Beweis stellen, dass der Wechsel zu einem neuen Prozessschritt unter Verwendung des TracePen 70 mal schneller gelingt als mit herkömmlicher Programmierung – und dies bei einer Kostenreduktion um bis zu 90 Prozent. Durch diese erhebliche Effizienzsteigerung wird der Einsatz von Robotern auch für Industrien, Unternehmen und Unternehmensgrößen sinnvoll, die bisher die hohen laufenden Kosten gescheut haben.

 

 

Zu Wandelbots:

Wandelbots ist eine Ausgründung aus der Technischen Universität Dresden. Gegründet hat das Unternehmen Christian Piechnick zusammen mit 6 wissenschaftlichen Mitarbeitern der TU Dresden 2017. Die Unternehmsgründung basierte auf der Idee seiner Frau Maria Piechnick, intelligente Kleidung zur Steuerung von Robotern einzusetzen. Sie schrieb zu der Zeit ihre Doktorarbeit zum Thema Wearables. Heutiges Kernprodukt des Hochtechnologie-Unternehmens ist ein intuitives Anlernsystem für Roboter, bestehend aus einer Software und einem intelligenten teaching device – dem TracePen. Das Funktionsprinzip: Ein Mensch führt einem Roboter mit dem TracePen direkt am zu bearbeitenden Werkstück den späteren Bewegungsablauf des Roboters vor. Die Sensoren im TracePen erfassen die Abläufe in Echtzeit und übertragen sie an die von Wandelbots entwickelte komplementäre Software auf dem Tablet, wo sie bearbeitet, gespeichert und zur Steuerung des Roboters genutzt werden. Anschließend erzeugt die App den roboterspezifischen Code und exportiert ihn auf den Controller des Roboters. Das Unternehmen beschäftigt ein internationales Team aus über 14 Ländern am Hauptsitz Dresden. Zur Zeit arbeiten knapp 100 Mitarbeiter für das Robotik-Unternehmen.

automatica automatisierung industrieroboter produktion schweißen software