Folientastatur oder Touch?

Artikel, letzte Änderung: , Autor : Veikko Wünsche

Teilen via E-Mail Twitter Facebook LinkedIn

Warum Folientastaturen genau jetzt die richtige Wahl sind! Kaum ein Industrieunternehmen ist nicht von der Bauteilkriese betroffen: Es fehlen IC’s, Displays, Touchscreens und weitere elektrische Komponenten. Wann sich diese Situation spürbar bessern wird, ist noch nicht abzusehen. Unsere Lösung: Alternativen schaffen, die ohne weitreichende Änderungen der Projektplanung umgesetzt werden können.

Folientastatur oder Touch?

Für Eingabesysteme heißt das: Folientastaturen sind nicht von der aktuellen Beschaffungskrise betroffen. Alle Teile und Komponenten sind aktuell problemlos und verzögerungsfrei lieferbar. Natürlich ist ein Touchsystem auf den ersten Blick die modernere Technologie: angesagt, mittlerweile ebenfalls ausgereift und mit einigen Möglichkeiten ausgestattet.


Was aber, wenn diese Möglichkeiten auf absehbare Zeit nicht umsetzbar sind? Dann hilft es, die richtigen Fragen zu stellen, als einfach nur zu warten, zu verschieben oder zu resignieren!


Neuentwicklung und Redesign von Geräten

Bei der Neuentwicklung und auch beim Redesign von Geräten sollten zu Beginn jeder Projektplanung folgende grundsätzlichen Fragen nach dem richtigen Eingabesystem gestellt werden:


  • Wo kommt mein Produkt zum Einsatz?
  • Wie robust muss es gegen Umwelteinflüsse sein?
  • Sind Sicherheitsfunktionen notwendig?
  • Wie viel Platz steht dem Eingabesystem zur Verfügung?
  • Wie soll das Eingabesystem angeschlossen werden?
  • Welche Rolle spielt ein haptisches Feedback oder eine Fingerführung?
  • Was darf die Bedieneinheit kosten, genauer gesagt ist kostengünstiger?
  • Welche Lebensdauer muss die Bedieneinheit erfüllen?
  • Muss es zwingend ein komplexes Touchsystem sein oder ist eine Folientastatur vielleicht sogar von Beginn an die richtige Wahl?

Vielfältige Folientastaturen

Folientastaturen können vielfältig gestaltet werden: flexibel oder starr, mit oder ohne Schnappscheibe, inklusive komplexer Elektronik auf Leiterplatte oder einer einfachen Schaltfolie mit Leitsilber. Die Dekorfolie lässt sich individuell nach Kundenvorgaben bedrucken. Der Druckpunkt der Tasten kann variabel gewählt. Auch der gewählte Folienaufbau beeinflusst die Betätigungskraft der Tasten. Veredelungen auf der Frontfolie, wie GT-Technik oder Prägungen heben wichtige Tasten bei der Dateneingabe besonders hervor.


Folientastaturen sind im Vergleich zu Touchscreens sehr robust und können für unterschiedlichste Einsatzbereiche und bei extremen Umwelteinflüssen zuverlässig genutzt werden. Anwendungen mit einem Temperaturbereich von -40 °C bis 70 °C steckt die Tastatur einfach weg.


Sprechen Sie uns gern an, ob für Ihre Anwendung auch eine Lösung basierend auf dem Einsatz von Folientastaturen möglich ist!


Auch in der aktuellen Beschaffungskrise stehen alle Materialien für den Einsatz bereit. Die Komponenten für die Herstellung einer verlässlichen, sofort einsatzbereiten Folientastatur sind komplett vorhanden, genauso wie die Entwicklungs- und Fertigungskapazitäten.


Zusammenfassung: Folientastatur oder Touch?

Zusätzliche Infos zu 'Folientastatur oder Touch?'