Kategorien

medizintechnik piezokeramik

Piezokeramik als Schlüsselkomponente für die moderne Medizintechnik

Artikel, letzte Änderung: , Autor : Philipp Schetter

Piezokeramik als Schlüsselkomponente für die moderne Medizintechnik

Zukunftssichere medizinische Geräte mit fortschrittlicher Ultraschalltechnologie

In der Medizintechnikbranche ist in den letzten Jahren die Nachfrage nach kleineren, tragbaren Geräten gestiegen, um verschiedenen Herausforderungen im Gesundheitswesen zu begegnen. In diesem Marktumfeld ist die Zusammenarbeit zwischen Medizintechnikunternehmen und hochspezialisierten Komponentenherstellern entscheidend für die Bereitstellung maßgeschneiderter Lösungen. Mit zwei Produktionsstätten für Piezokeramik in Deutschland und Großbritannien entwickeln wir als Spezialist für technische Keramik unser Portfolio an Sensoren für das Flüssigkeitsmanagement und an Ultraschallwandlern für eine Vielzahl medizinischer Anwendungen kontinuierlich weiter, um die Leistungsfähigkeit von Piezokeramik als Schlüsselkomponente für die moderne Medizintechnik optimal zu nutzen.


„Piezokeramische Scheiben sind das ‚Herzstück' der Ultraschalltechnologie. Diese wird in einer Reihe von medizinischen Anwendungen eingesetzt, die von einem allgemeinen Trend zu kleineren und tragbareren medizinischen Geräten betroffen sind'', erklärt Charles Dowling, Sales Director Medical Equipment bei CeramTec. „Hinter dieser Entwicklung steht die Notwendigkeit von Kostensenkungen im Gesundheitswesen, sodass mehr Behandlungen und Eingriffe in Praxen und zu Hause statt in Krankenhäusern durchgeführt werden. Viele Praxen verfügen nicht über die umfänglichen Sterilisationsmöglichkeiten, wie man sie in einem Krankenhaus findet, was bedeutet, dass Geräte und Instrumente möglicherweise als Einwegartikel verwendet werden müssen. Ebenso müssen Medikamentenverabreichungssysteme für den Heimgebrauch tragbar und kostengünstiger gestaltet sein."


Piezokeramiken: Schlüsselkomponenten in medizinischen Geräten

Zu den Hauptwendungen für Piezokeramiken in Sensoren und Ultraschallwandlern gehören Dialysegeräte, Infusionspumpen, chirurgische Schneid- und Bohrinstrumente, Zahnsteinentfernung, Ultraschalltherapie, Lithotripsie (inklusive intravaskulär), Ultraschall- Vernebler, Phakoemulsifikation und Ultraschallreinigung. Mit einer langjährigen F&E-Tradition, eigener Fertigung und Montage entwickelt CeramTec hier kundenspezifische Ultraschallsensoren für das Flüssigkeitsmanagement und Ultraschallwandler, die den Branchentrends und Kundenbedürfnissen entsprechen.


Innovative Technologie trifft auf präzise Prozesskontrolle

„Bei medizinischen Geräten mit kleinerem Formfaktor müssen Ultraschallsensoren und -wandler in immer kleinere Räume und komplexere Geometrien passen. Das stellen wir mit moderner numerischer Computermodellierung sicher, um die Leistungsfähigkeit neuer Designs vorherzusagen", sagt Charles Dowling. „Wenn Geometrien kleiner werden, ist eine sorgfältige Kontrolle und Herstellung der piezokeramischen Materialien das A und O. Bei CeramTec erfolgen diese Prozesse alle unternehmensintern, und wir sind eines der wenigen Unternehmen weltweit mit kompletter Prozesskontrolle – von der intern hergestellten Piezokeramik bis hin zur endgültigen Sensor- oder Wandlermontage."


Dabei ist auch entscheidend, dass das Design und die Entwicklung von medizinischen Sensoren und Wandlern ein zunehmend kollaborativer Prozess ist, denn nur so können Geräte bereitgestellt werden, die den Marktanforderungen entsprechen. CeramTec stellt das mit einem Team von Experten sicher. Diese arbeiten eng mit produzierenden Outsourcing-Unternehmen zusammen, denen komplette Unterbraugruppen für Sensor- und Wandler geliefert werden, sowie mit Medizintechnik-Unternehmen, die bereits zu Beginn des Designprozesses unterstützt werden.


Weitere Informationen zur CeramTec-Hochleistungskeramik für medizinische Geräte finden Sie unter CeramTec Medical Equipment.